Bei der DHG gab es zu viel Schatten

21.01.2008, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vreden Sebastian Schmaloer ärgerte sich gewaltig: "Eine solche Leistung hat die Mannschaft noch nicht geboten, seitdem ich sie trainiere." Und der Trainer der Landesliga-Handballerinnen der DHG Ammeloe-Ellewick schimpfte: "Riesige Abstimmungsprobleme und eine grauenhafte Chancenverwertung - meine Mannschaft hat die Rechnung für die wenig konstante Trainingsbeteiligung erhalten." Mit 17:28 (7:10) musste sich die DHG beim BSV Roxel geschlagen geben.

"Bei meiner Mannschaft gab es viel zu viel Schatten - nur Eva Herbers und Martina Gebing sorgten für die einzigen, wenigen Lichtblicke in dem Spiel", urteilte Schma loer. "In unserem Spiel habe ich die letzte Konsequenz vermisst. Und den Willen, das Spiel vielleicht doch noch umzubiegen", schüttelte der Trainer mit dem Kopf.

Möglich gewesen wäre das seiner Meinung nach, denn bis zur Halbzeit sah die Lage trotz eines 7:10-Rückstands noch ganz passabel aus. Nach dem Seitenwechsel aber zog BSV Roxel das Tempo an und verschaffte sich innerhalb weniger Minuten eine komfortable 16:9-Führung. Und die wuchs bis zur 50. Minute auf 20:13 - eine Gegenwehr der Gäste blieb dabei aus.

Am nächsten Sonntag, 27. Januar, trifft die DHG Ammeloe-Ellewick in der Hamalandhalle um 18 Uhr auf den TuS Recke bml

BSV Roxel - DHG Amm.-Ellewick 28:17

DHG Ammeloe-Ellewick: Herbers, Verwohlt, Laurich (1 Tor), Warlier (4), Gebing (6), Böing (1), Ahler (2), Wassing (3), Weddeling, Kemper, Krandick, Tenbründel.

Lesen Sie jetzt