Bei SpVgg besteht Gesprächsbedarf

SpVgg Vreden

Der Delbrücker SC hat den Westfalenliga-Fußballern der SpVgg Vreden ein hartes Stück Brot serviert: Hatten die Vredener bis zum Seitenwechsel noch ein torloses Unentschieden vorweisen können, wurden sie in Durchgang zwei bei der 0:5-Niederlage förmlich abserviert.

VREDEN

von von Bernhard Mathmann

, 09.10.2011, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Wie schon am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen den FC Gütersloh (0:4) liefen Jens Roßmöller (halb verdeckt) und die SpVgg Vreden auch gestern in Delbrück (0:5) den Gegnern chancenlos hinterher.

<p>Wie schon am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen den FC Gütersloh (0:4) liefen Jens Roßmöller (halb verdeckt) und die SpVgg Vreden auch gestern in Delbrück (0:5) den Gegnern chancenlos hinterher.

 

"Das war sicher ein ganz schwarzer Tag für die SpVgg. Wir sollten uns sofort gemeinsam Gedanken machen, wie wir aus dieser Misere herauskommen. Einfach zur Tagesordnung übergehen: Das darf nicht passieren. Unsere Aufgabe wird es jetzt sein, jede Stimme aus dem Kollektiv "Mannschaft, Trainer, Umfeld" zu hören und zu analysieren", stellte Trainer Michael Kämer heraus. "Uns allen ist es jetzt noch unerklärlich, wie wir im zweiten Abschnitt so einbrechen konnten", rätselte er nach Spielschluss.

Mit äußerst schlechten Vorzeichen hatte die Partie in Delbrück begonnen: Yuzuru Okuyama "verknackste" sich noch im Bus den Rücken derart, dass er kurzfristig im Krankenhaus behandelt werden musste. Und mit Jens Reimann, Christoph Hemling und Ersatz-Keeper Bernd Rosing schrumpfte die SpVgg-Bank-Belegschaft auf drei Akteure. Dennoch "stand die Null" zur Halbzeit - auch weil SpVgg-Keeper Christian Wissing mit drei Glanz-Paraden die ersten Einschläge verhinderte.

In Halbzeit zwei aber nahm das Schicksal der Blau-Gelben seinen Lauf: Benjamin Braune (56.) und Christoph Escherhaus (59.) drückten das Leder fast wie Kopien über die Linie: Nach jeweils gewonnenem Zweikampf und einer präziser Flanke ließen die Torschützen Wissing keine Chance. Sami Önen (65.) erhöhte per Kopfball nach einem Eckstoß auf 3:0, ehe die SpVgg ihre erste und einzige "echte Torchance" zu verzeichnen hatte: Daniel Terbecks Kopfball nach einer Flanke von Andre Hippers wurde aber sichere Beute von Keeper Michael Joswig im Delbrücker Tor.

Auf der anderen Seite erhöhten Braune (80.) und Florian Fulland (86.) auf 5:0. "Bevor es am nächsten Sonntag gegen SC Paderborn II geht, besteht dringender Gesprächsbedarf", erklärte Kämer abschließend.

 

bml

 

Lesen Sie jetzt