Beschluss steht: SuS Stadtlohn bleibt Tischtennis-Landesligist

Tischtennis

So ganz überraschend kam die Entscheidung des WTTV nicht: Die Tischtennis-Herren des SuS Stadtlohn dürfen auch in der kommenden Saison am Spielbetrieb in der Landesliga teilnehmen.

Stadtlohn

, 15.04.2020, 18:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Reinhard Valtwies tritt mit dem SuS Stadtlohn auch in der kommenden Saison in der Landesliga an.

Reinhard Valtwies tritt mit dem SuS Stadtlohn auch in der kommenden Saison in der Landesliga an. © Johannes Kratz

Die Nachricht verbreitete sich am Dienstagabend rasch: Der SuS Stadtlohn bleibt auch in der kommenden Saison 2020/21 Tischtennis-Landesligist. Maßgeblich für diese Entscheidung ist der Beschluss des Beirats des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes (WTTV) vom 14. April zu einer angepassten Auf- und Abstiegsregelung nach Saisonabbruch aufgrund der Corona-Krise. Demnach verbleiben die Tabellenachten und –neunten der Landesliga in ihrer Spielklasse.

SuS hatte mit Entscheidung gerechnet

Der Aufsteiger hatte Rang 8, den ersten Relegationsplatz, belegt, als die Saison mit Wirkung vom 12. März abgebrochen worden war. Er hatte dabei allerdings gar einen besseren Punkteschnitt als der Siebte Borussia Münster II. Auch die Mannschaft auf Platz neun, dem zweiten Relegationsrang, bleibt sicher in der Klasse.

In Stadtlohn ist die Erleichterung entsprechend groß. „Wir hatten irgendwie natürlich damit gerechnet, da wir auch gut vernetzt sind. Nun ist die Sache wasserdicht und öffentlich“, freut sich Abteilungsleiter Reinhard Valtwies. Maßgeblich für diese Entwicklung ist letztlich der Umstand, dass die zur kommenden Saison geplante Ligareform auf Verbandsebene verschoben worden ist. Das heißt, der vermehrte Abstieg in der laufenden Spielzeit wurde aufgehoben.

Ligareform verschoben

Der WTTV hat auf Basis des Beschlusses vom Dienstag zudem Vorgaben und Empfehlungen an die Bezirke und Kreis für eine angepasste Auf- und Abstiegsregelung ausgesprochen. Eine Vorgabe ist es, dass Mannschaften auf Auf- und auf Abstiegsplätzen auch auf- und absteigen werden. Das freut zum Beispiel den SC Südlohn in der Kreisliga (Münsterland Zeitung berichtete).

Eine Empfehlung lautet, dass durch den Ausfall von Entscheidungsspielen – zum Beispiel zwischen zwei Tabellenzweiten – nun beide Mannschaften aufsteigen sollen. Dies durchaus mit der Folge, dass die obere Spielklasse überbesetzt wird.

Einen Beschluss des Kreises über die angepasste Auf- und Abstiegsregelung könnte laut Raphael Kampshoff, Spielleiter Erwachsene im Kreis Westmünsterland, schon bis zum Ende der laufenden Woche folgen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt