Beste Saisonleistung des Südlohner SV reicht nicht

SÜDLOHN Zu einem hochklassigen und jederzeit spannenden Schach-Spitzenkampf kam es am Samstag im Verfolgerduell der Verbandsliga zwischen der dem Südlohner SV und dem SC KB Rheine. Beiden Mannschaften war klar, dass nur ein Sieg im Titelkampf helfen würde, und dementsprechend offensiv und aggressiv gestalteten alle 16 Spieler ihre Partien.

25.03.2009, 16:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das hatte zur Folge, dass es schon nach 45 Minuten an allen Brettern lichterloh brannte, ohne dass für eines der Teams ein Vorteil zu erkennen war. Eine Vorentscheidung fiel dann nach zwei Stunden: Oliver Sparwel (Brett sechs) übersah einen drohenden Figurenverlust und musste ebenso aufgeben wie Andreas Telöken (Brett zwei), der einen Königs-Angriff seines Gegners nicht parieren konnte. Zu allem Unglück konnte auch Frank Kempe (Brett fünf) in vorteilhafter Stellung eine Zugwiederholung nicht vermeiden und musste in ein Remis einwilligen.

Trotzdem keimte auf Seiten der Gastgeber noch einmal Hoffnung auf, da sich an den übrigen Brettern riskante, aber chancenreiche Stellungen ergaben. Als aber in der vierten Stunde Dr. Elmar Dönnebrink in klar besserer Stellung die Übersicht verlor und trotz gegnerischer Zeitnot aufgab und Reinhard Funke am Spitzenbrett nach sehr wechselhaftem Kampfverlauf remis spielte, ging es mit einem 4:1 für Rheine in die Phase nach der ersten Zeitkontrolle. Lange Zeit schien noch ein Unentschieden möglich zu sein, aber nur Ralf Rublack (Brett acht) konnte seinen Gegner bezwingen; Dr. Wolfgang Hater (Brett vier) und Manfred Böcker (Brett sieben) gelang es wegen der umsichtigen Verteidigung ihrer Gegner nicht, ihre Vorteile in einen Sieg umzumünzen.

Aufgrund der besseren Chancenverwertung war der Sieg der Gäste verdient, die Südlohner haben sich mit der besten Leistung aus dem Titelkampf verabschiedet.

Lesen Sie jetzt