Borussia Emsdetten ist zu stark

Eintracht Ahaus

Eintracht Ahaus hat das zweite Heimspiel in Folge verloren. Im Stadtpark unterlag die Elf von Spielertrainer Stefan Bennink gestern der Mannschaft von Borussia Emsdetten mit 1:4 Toren und das Resultat entspricht auch dem Spielverlauf.

AHAUS

von von Johannes kratz

, 30.10.2011, 19:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Borussia Emsdetten ist zu stark

Die Borussia aus Emsdetten war die bislang spielstärkste Landesligamanschaft, die sich im Ahauser Stadtpark vorgestellt hat. Die Gästeelf trat im Stil einer absoluten Spitzenmannschaft auf, übernahm sofort die Initiative und machte viel Druck. Die Eintracht konnte nur reagieren und kam nicht dazu, das eigene Angriffsspiel aufzubauen. In Führung ging Borussia in der 21. Minute durch einen Foulelfmeter. Dennis Schmidt war einen Angreifer unfair im Strafraum angegangen. Pantelis Kalaitzidis trat zur Ausführung an und traf sicher. Nur zehn Minuten später erhöhte Lirim Beqiri auf 2:0 für die Gäste. Das Tor war aus Ahauser Sicht vollkommen überflüssig. Ein unnötiger Rückpass auf den Torhüter wurde von ihm nicht genau genug zurück in Feld gespielt. Die Lederkugel landete beim Gegner und wurde direkt steil in den Strafraum befördert auf den mitgelaufenen Beqiri, der aus kurzer Entfernung erfolgreich war. Die Eintracht reklamierte vergeblich eine Abseitsstellung des Schützen, der Schiedsrichter zeigte sofort in Richtung Mittellinie und erkannte das Tor an. Mit diesem Zwischenresultat ging es in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang gab der Gast aus Emsdetten den Ton an. Die Ahauser bemühten sich um eine Resultatsverbesserung, leisteten sich aber zu viele ungenaue Pässe und konnten sich keine klare Chancen erarbeiten. Das machte Borussia Emsdetten um einiges besser. Ein abgewehrter Freistoß für Ahaus führte in der 73. Minute zum 3:0. Beqiri kam im Mittelfeld an die Lederkugel, ließ mehrere Ahauser Spieler aussteigen und spielte den Ball dann weiter auf Pantelis Kalaitzidis, der sein zweites Tor erzielte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war das Spiel entschieden. Marcus Meinigmann machte dann in der 80. Minute mit dem Tor zum 4:0 alles klar. Der Ehrentreffer für die Eintracht resultierte in der 83. Minute aus einem Foulelfmeter. Rainer Hackenfort war gefoult worden. Alexander Edel traf zum 1:4-Endstand.

 

Lesen Sie jetzt