Coronavirus legt den Spiel- und Sportbetrieb in der Region bis auf Weiteres lahm

Coronavirus: Sportbetrieb

Das Coronavirus hat nun auch den Amateursport erreicht - und dies nahezu flächendeckend und über alle Sportarten. Wir haben eine Übersicht über Absagen und Empfehlungen zusammengestellt.

Ahaus

, 13.03.2020, 12:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Ball ruht: Es hatte sich in den vergangenen Tagen angebahnt, nun ist es amtlich: Nahezu in sämtlichen Sportarten wird der Spiel- und Sportbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt. Eine nächste Entscheidung soll in den meisten Fällen nach den Osterferien getroffen werden.

Der Ball ruht: Es hatte sich in den vergangenen Tagen angebahnt, nun ist es amtlich: Nahezu in sämtlichen Sportarten wird der Spiel- und Sportbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt. Eine nächste Entscheidung soll in den meisten Fällen nach den Osterferien getroffen werden. © Sascha Keirat

Das Coronavirus legt den Spielbetrieb in nahezu sämtlichen Sportarten lahm. Neben dem Fußball- und Leichtathletik-Verband (FLVW) für die Fußballer haben auch weitere Landesverbänden beschlossen, den Sport bis auf Weiteres ruhen zu lassen. Eine Übersicht:

Handball: Der Handballverband Westfalen teilt mit, dass aufgrund des Coronavirus bis auf Weiteres alle Veranstaltungen, Sitzungen und Maßnahmen des Handballverbandes Westfalen abgesagt sind. „Diese Entscheidung wurde nach intensiver Absprache zwischen allen Handball-Landesverbänden, Sportfachverbänden und Spitzenverbänden getroffen“, teilt der Verband mit. Das bedeutet: Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendbereich wird ab sofort für die Saison 2019/2020 eingestellt.

Der Erwachsenenspielbetrieb ruht bis auf Weiteres. Spätestens zum 19. April wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der Seniorenmannschaften der Saisonwertungen in den jeweiligen Ligen entschieden und veröffentlicht. Im Bereich der Talentförderung werden ebenfalls alle Trainingsmaßnahmen, Sitzungen, Besprechungen und Veranstaltungen ab sofort ausgesetzt. Auch im Bereich der Schiedsrichter werden keine Fortbildungen, Weiterbildungen und Z/S-Schulungen stattfinden.

Der Handballverband Westfalen empfiehlt zudem, den Trainingsbetrieb vorerst einzustellen, jedoch sollte hierbei vor allem ein enger Austausch mit den örtlichen Gesundheitsämtern und Ordnungsbehörden stattfinden. Dabei gilt es stets das Thema mit Bedacht und Besonnenheit anzugehen.

Basketball: Der Westdeutsche Basketball Verband (WBV) hat sich in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden, dem DBB und den anderen Landesverbänden dazu entschlossen, den Spielbetrieb ab sofort bis auf Weiteres auszusetzen. „Ob es uns gelingen wird, den Spielbetrieb nach Ostern wieder aufnehmen zu können, ist heute noch nicht abzuschätzen“, so die Mitteilung. Die Vereine werden entsprechend informiert. In den nächsten Tagen werden weitere Informationen zu Meldetermine, Ranglisten etc. veröffentlicht.

Volleyball: Das Präsidium des Westfälischen Volleyball-Verbands (WVV) hat beschlossen: Der komplette Spielbetrieb im Erwachsenen-, Jugend- und BFS-Bereich sowie bei den Senioren wird im WVV mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Aktuell berieten der Bundesspielausschuss sowie der Verbandsspielausschuss über den Umgang mit Auf-, Absteigern bzw. Relegationsteilnehmern. Weitere Informationen sollen zeitnah erfolgen.

Tischtennis: Der Westdeutsche Tischtennis-Verband (WTTV) setzt den Spielbetrieb wegen der Ausbreitung des Coronavirus bis zunächst einschließlich 17. April aus. Die Aussetzung gilt für den kompletten Individual- und Mannschaftsspielbetrieb in Verantwortung des WTTV sowie seiner Bezirke und Kreise. Über die Folgewirkungen – zum Beispiel die Verschiebung von Wettkämpfen, deren Streichung sowie Auf- und Abstiegsregelungen - wird beraten werden müssen.

Turnen: Der Turngau Münsterland hat bis zum 30. April sämtliche Wettkämpfe und Veranstaltungen abgesagt.

Schwimmen: Aufgrund der Ausweitung der Coronavirus-Infektion hat der Schwimmverband NRW und einige seiner Untergliederungen unter anderem folgende Veranstaltungen abgesagt: Alle Wasserballspiele im Schwimmverband NRW bis zum 18. April (Ende der Osterferien).

Reitsport: Dem Kreisreiterverband Borken obliegt es nicht, alle Turniere abzusagen, dafür ist jeder Verein selbst verantwortlich. „Wir würden aber allen dazu raten“, sagt der Verbandsvorsitzende Günter Feldmann aus Gescher. Sämtliche Kreisveranstaltungen, wie auch die für Mitte April geplanten Kreismeisterschaften in Rhede, habe der Verband am Freitag abgesagt.

Lesen Sie jetzt