Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Spitzenreiter kommt zum SuS

Fußball-Landesliga

Eine härtere Nuss gibt es in der Landesliga 4 momentan wohl nicht zu knacken: Tabellenführer GW Nottuln stellt sich am Sonntag im Hülsta-Sportpark beim abstiegsbedrohten SuS Stadtlohn vor.

Stadtlohn

, 13.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Der Spitzenreiter kommt zum SuS

Jens Büsker (l.) kehrt nach Gelbsperre zurück. © Sascha Keirat

„Nottuln war mit Abstand der stärkste Gegner, den wir in der Hinrunde hatten“, sagt SuS-Trainer Manfred Ostendorf. „Wenn wir gegen die punkten wollen, brauchen wir eine außergewöhnliche Leistung, müssen mutig spielen und brauchen sicher auch eine Portion Glück.“

Die Bilanz der Gäste liest sich schon imposant. Mit sieben Punkten Vorsprung auf ihren ersten Verfolger führen sie die Tabelle an, sind 2019 noch ungeschlagen und blieben in fünf ihrer sechs vergangenen Partien ohne Gegentreffer. Im Hinspiel besiegten die Grün-Weißen den SuS mit 4:0. Bei all diesen Fakten könnte man meinen, der SuS als Tabellen-14. sei von vornherein chancenlos. Hoffnung, dass doch etwas zu holen sein könnte, gab den Stadtlohner allerdings ihr Auftritt vergangene Woche beim SV Herbern. Mit einer leidenschaftlichen Vorstellung fuhren die Berkelstädter einen enorm wichtigen 1:0-Sieg ein. Darauf will das Team nun aufbauen. „Wir wissen natürlich, dass wir durch diese drei Punkte noch längst nicht gewonnen haben, wir stehen immer noch auf einem Abstiegsplatz. Aber wir haben gesehen, dass es noch geht“, so Ostendorf.

In seine Mannschaft kehrt am Sonntag Jens Büsker nach abgesessener Gelbsperre zurück. Fehlen werden dafür Maximilian Wolf und Jan Hintemann. Wohl nicht rechtzeitig fit wird Stürmer Niclas Dormayer. Dennoch herrsche gute Stimmung im SuS-Team, wie Ostendorf sagt. „Jetzt dürfen wir aber nicht locker lassen und müssen am Ball bleiben.“