DHG rettet in Kinderhaus zumindest einen Punkt

Handball

In der spannenden Schlussphase wäre die DHG Ammeloe/Ellewick beinahe noch um ihren Lohn gebracht worden. Doch das letzte Wort hatte Ann-Cathrin Kemper.

Vreden

, 17.03.2019, 13:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diana Waning erzielte drei Tore für die DHG.

Diana Waning erzielte drei Tore für die DHG. © Raphael Kampshoff

Die meiste Zeit im Auswärtsspiel bei Westfalia Kinderhaus II lagen die Bezirksliga-Handballerinnen der DHG Ammeloe/Ellewick in Führung. In den Schlussminuten gerieten sie dann aber in Rückstand, ehe Ann-Cathrin Kemper den Treffer zum 23:23-Endstand setzte.

Auch wenn am Samstag vielleicht mehr drin gewesen wäre für die DHG, konnte Trainer Dirk Streich sich gut mit dem Resultat anfreunden. „Klar ist das vom Verlauf her ein bisschen ärgerlich. Aber wir sind zufrieden, weil die Mannschaft wieder alles reingehauen und ein gutes Spiel gezeigt hat.“

Ausgeglichenes Duell

Kinderhaus als Sechster und die Vredenerinnen als Dritter der Tabelle lieferten sich ein ausgeglichenes Duell, in dem es keinem Team gelang, sich mal eine deutliche Führung zu erspielen. Die DHG legte meist vor und Kinderhaus glich wieder aus. In der ersten Halbzeit führte der Gastgeber nur einmal (7:6), zur Pause lag Ammeloe/Ellewick mit 12:10 vorn. Der zweite Durchgang knüpfte nahtlos an den ersten an – der Spielstand blieb weiterhin eng. Immer mehr spielten sich die Torhüterinnen auf beiden Seiten mit starken Paraden in den Vordergrund.

In den letzten zehn Minuten erreichte die Spannung ihren Höhepunkt. In der 59. Minute ging Kinderhaus plötzlich zum zweiten Mal im Spiel in Führung (23:22) und die DHG drohte, um ihren Lohn gebracht zu werden. Doch das letzte Wort hatte dann Ann-Cathrin Kemper.

Westfalia Kinderhaus II - DHG Ammeloe/Ellewick 23:23
DHG: Terbille, te Poele - Wilmer (5 Tore), Moersig (4), Kemper (3), Diana Waning (3), Albersmann (2), Oenning (2), Djana Waning (2), Jetter (1), Ullah (1), Laurich

Lesen Sie jetzt