DHG und VfL haben schwere Gegner im Pokal

Handball-Pokal

Zum erstmal nimmt die DHG Ammeloe-Ellewick mit Trainer Sebastian Schmaloer am Pokalwettbewerb auf Kreisebene teil. Gegner der Bezirksligamannschaft ist am Sonntag um 18 Uhr in der Hamalandhalle der Verbandsligist Vorwärts Wettringen II.

VREDEN/AHAUS

21.10.2011, 17:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
DHG-Trainer Sebastian Schmaloer

DHG-Trainer Sebastian Schmaloer

 Die Gäste stehen nach fünf Spielen mit nur einem Punkt auf dem letzten Platz der Verbandsliga. Dennoch sieht der DHG-Coach seine Mannschaft als klaren Außenseiter in dieser Begegnung.

"Natürlich wollen wir gewinnen, aber insgesamt sehe ich die Partie etwas lockerer. Wir werden mit einem Mischung aus erster, zweiter Mannschaft und A-Jugend antreten. Dazu kommt, dass ich das Spiel nutzen will, um den noch nicht ganz fitten Spielerinnen Spielpraxis zu geben." Aus der A-Jugend wird Lea Wissing eine Chance auf der Mittelposition bekommen und aus der zweiten Garnitur werden Monika Ahler, Anja te Poele und Tina Wilmer zum Kader gehören.

Der VfL Ahaus hat als Aufsteiger in der Bezirksliga mit dem 29:29 vor einer Woche im Heimspiele gegen Havixbeck den ersten Punkt ergattern können. Im Pokal hat der VfL die Qualifikation bestritten und sich dabei mit dem 28:18 über den TV Jahn Rheine für die erste Pokalrunde qualifiziert. Bei der Auslosung hatte der VfL dann Pech. Das Team von Trainer Christian Uppenkamp muss Sonntag um 18 Uhr beim Verbandsligisten Ibbenbürener SpVg antreten. "In Ahaus hätten wir vor großer Kulisse gespielt, jetzt holen wir uns nur eine Klatsche ab", glaubt der VfL Coach.

 

jok

 

Lesen Sie jetzt