DHG verabschiedet sich vorerst aus dem Titelrennen

Handball in Vreden

Nach einer zweiten Schlappe innerhalb von einer Woche haben sich die Bezirksliga-Handballerinnen der DHG Ammeloe-Ellewick zunächst einmal aus dem direkten Titelrennen verabschiedet: Nach der knappen ersten Heimniederlage gegen den Tabellenzweiten aus Ascheberg/Drensteinfurt vor Wochenfrist setzte es am Samstag eine 21:28 (11:11)-Niederlage beim Tabellenführer Ibbenbürener SV II.

VREDEN

, 01.02.2015, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Obwohl Laura Albersmann (l.) elf Treffer gelangen, kehrte die DHG Ammeloe/Ellewick am Samstag mit einer Niederlage nach Vreden zurück.

Obwohl Laura Albersmann (l.) elf Treffer gelangen, kehrte die DHG Ammeloe/Ellewick am Samstag mit einer Niederlage nach Vreden zurück.

„Wenn eine Mannschaft dem Spitzenreiter erfolgreich die Stirn bieten kann, dann ist es meine – allerdings hätte sie deutlich konzentrierter und konsequenter zur Sache gehen müssen“, kritisierte DHG-Trainer Sebastian Schmaloer die Einstellung in seinem Team. Wohl wissend, dass sie dem Spitzenreiter im Heimspiel die einzige Niederlage beigebracht hatte, startete die DHG in Ibbenbüren mit einer beherzten Spielweise. Und sie belohnte sich für eine „erstklassige Vorstellung“ mit einem 11:1-Unentschieden zur Pause.

„Danach hat sich meine Mannschaft mit Allem beschäftigt, nur nicht mit dem Handballspiel“, bemängelte Schmaloer. „Mit dem Herum-Gemeckere kann man einen Tabellenführer nicht in Bedrängnis bringen – wohl aber mit einem konzentrierten Auftritt. Und den hat meine Mannschaft komplett vergessen lassen“, führte er an.

Konsequenzen im Training

In der zweiten Halbzeit hatte das Spiel der DHG nach 50 Minuten und einem knappen 16:18-Rückstand einen unerklärlichen Bruch erhalten. Das werde Konsequenzen beim Training nach sich ziehen, meinte der Schmaloer. Im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag gegen HSG Hohne/Lengerich (18 Uhr; Hamalandhalle) will der Trainer „eine andere Mannschaft sehen“. bml

Ibbenb. SV II - DHG Am./Ellew. 28:21 DHG Ammeloe/Ellewick: Lassak, Könning; Albersmann (11 Tore), Korte (3), Waning (3), Kemper (2), Wilmer (2), Bensing, Hackfort, Moersig, Nieland, Laurich, Schniedertöns.

Lesen Sie jetzt