DHG will auch "harte Nuss GW" knacken

Handball in Vreden

VREDEN Sebastian Schmaloer möchte den Sonntags-Kontrahenten der Ammeloe-Ellewicker DHG-Handballerinnen nicht unbedingt als "Angstgegner" titulieren.

von Von Bernhard Mathmann

, 13.11.2009, 16:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Die DHG Ammeloe-Ellewick und ihre spielende Vorsitzende Monika Ahler (r.) wollen am Sonntag weiter punkten. <p></p> </p>

<p>Die DHG Ammeloe-Ellewick und ihre spielende Vorsitzende Monika Ahler (r.) wollen am Sonntag weiter punkten. <p></p> </p>

GW Nottuln hatte nach der Saison 2007/08 die Landesliga verlassen müssen - ein Jahr eher als die DHG Ammeloe-Ellewick. Und während die DHG nach sechs Spielen (und sechs Siegen) den direkten Weg zurück in die höhere Spielklasse eingeschlagen hat, "dümpeln" die Nottulner Handballerinnen auf Platz sieben im "Niemandsland" der Tabelle. "Wir dürfen die Grün-Weißen nicht unterschätzen: Der hohe Sieg gegen SC Münster 08 verlangt Respekt. Ebenso wie die knappe Niederlage beim Tabellenzweiten in Ibbenbüren", wirft Schmaloer ein. Aber: Auch wenn das Gästeteam aus den Baumbergen sich als "dicker Brocken" erweisen sollte, ein erster Punktverlust steht nicht auf Schmaloers Rechnung.

Vor dem gestrigen Abschlusstraining "plagte" den Trainer ein so genanntes Luxus-Probleme: Alle 15 Spielerinnen sind derzeit fit. Da Schmaloer aber nur 14 Aktive für das Spiel benennen darf, muss er eine Spielerin auf die Tribüne "verbannen". "Für mich als Trrainer sicher keine leichte Aufgabe", bekennt er.

Aber: "Durch entsprechende Leistung kann sich jede Spielerin diesem Los entziehen", bemerkt er weiter.

Lesen Sie jetzt