DHG zeigt ihre Stärken nicht und verliert

Handball: Heimpleite gegen Adler Münster

Mächtig sauer zeigte sich Sebastian Schmaloer am Sonntagabend. Der Trainer der DHG Ammeloe/Ellewick vermisste bei der 25:28 (11:13)-Heimniederlage seiner Sieben gegen Adler Münster vor allem in der ersten Halbzeit alles, was die DHG normalerweise stark macht.

18.10.2015, 19:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch vier Tore von Diana Waning halfen der DHG am Sonntag wenig.

Auch vier Tore von Diana Waning halfen der DHG am Sonntag wenig.

„Wir haben eine Halbzeit gar nichts auf die Platte gekriegt, das grenzte an Arbeitsverweigerung“, schimpfte Schmaloer. Die Gastgeber lagen zunächst mit 0:3 hinten, kämpften sich aber auf 7:7 zurück ins Spiel. Da aber die Gegenstöße nicht funktionierten und auch das Zweikampf-Verhalten nicht passte, ging Münster mit einer 13:11-Führung in die Pause.

Nach einer Standpauke in der Kabine kamen die Vredenerinnen zwar besser zurück, doch sie schafften es nicht, den Rückstand aufzuholen. Beim Stand von 17:23 nahm die DHG eine Auszeit und Schmaloer versuchte, sein Team noch einmal einzunorden und stellte auf eine 4-2-Verteidigung um. Das fruchtete kurz und die Heimsieben kam auf 21:23 heran. Danach aber traf Adler viermal in Folge, sodass mit dem 21:27 schon die Vorentscheidung gefallen war.

Nach der dritten Saisonniederlage findet sich die DHG nun im grauen Mittelfeld der Tabelle wieder. 

DHG Ammeloe/Ellewick: Lassak, Könning - Albersmann (6 Tore), Korte (5), Waning (4), Laurich (3), Kemper (2), Wilmer (2), Bensing (1), Kömmelt (1), Müller, Niedick, Nieland.

Lesen Sie jetzt