Anzeige


Die Remiskönige der Liga

Fußball-Kreisliga A: SpVgg Vreden II

Sie sind die Remiskönige der Liga: Satte zwölf Mal teilte die SpVgg Vreden II in ihren bisher 25 Partien bereits die Punkte. Zuletzt am Sonntag in Heek (1:1). Damit steht die Mannschaft zwar als Ligazehnter momentan gut da, doch Spielertrainer Holger Martha weiß: „Wir sind noch lange nicht durch und hoffen, dass wir in unseren letzten Saisonspielen noch einige Siege feiern können.“

VREDEN

, 04.04.2016, 18:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Remiskönige der Liga

Marvin Rosing (M.) und die SpVgg Vreden II wollen im Saison-Endspurt frühzeitig die Klasse sichern.

Martha möchte sich nach sieben Jahren im Hamalandstadion keinesfalls mit einem Abstieg verabschieden. Im Sommer kehrt er nach vier Spielzeiten bei der Ersten und dreien bei der Reserve zu seinem Heimatklub TuS Wüllen zurück. Wie er verlassen auch einige weitere Spieler das Team zum Saisonende. Co-Trainer Simon Terbrack verschlägt es zu GW Lünten, Simon Vehof zu den SF Ammeloe und René Wesseler zum ASV Ellewick. „Wir alle haben das Ziel, die Klasse zu halten – und das ohne Relegation“, stellt Martha klar.

In der Vorsaison hat die SpVgg II erst am letzten Spieltag durch einen Erfolg gegen Ellewick ihren Kopf aus der Schlinge gezogen und die Relegation vermieden. Auch aktuell stecken die Blau-Gelben trotz des zehnten Platzes noch mitten im Kampf um den Ligaverbleib. 27 Zähler stehen auf der Habenseite, allerdings hat das Team schon mehr Spiele bestritten als alle Verfolger im engen Tabellenkeller. Pikanterweise ringen mit Lünten, Ammeloe und dem FC drei weitere Vredener Klubs ebenfalls um den Klassenerhalt. Um sich deutlicher von den unteren Rängen abzusetzen, helfen Unentschieden auf Dauer eher wenig, glaubt Martha. Am Sonntag beim Ligavorletzten SV Heek reichte es für die SpVgg abermals nur für einen Punkt. Beim diesem 1:1 allerdings hätte sich Blau-Gelb über eine Niederlage nicht beschweren dürfen.

In den kommenden zwei Partien gegen Union Wessum und den FC Ottenstein könnte der 29-Jährige allerdings wiederum sehr gut mit Remis‘ leben. „Danach kommen dann noch wichtige Spiele gegen Schöppingen, den TSV Ahaus und am letzten Spieltag gegen Lünten. Da müssen wir unsere Punkte holen“, weiß Martha.

Hilfe aus dem Verein

Ein großer Pluspunkt für die SpVgg könnte dabei die Unterstützung aus anderen Teams des Vereins sein. Schon beim Sieg vergangene Woche gegen Wüllen (3:1) standen acht Spieler aus dem Westfalenliga-Kader im Aufgebot. Seit dem 1. April dürfen zudem die A-Junioren mitmischen. In Heek standen Pascal Leifkes, Cem Artas und Malte Hoffmann von der Bezirksliga-U 19 im Kader.

Viele dieser Nachwuchsspieler sollen auch ab Sommer in die Mannschaft aufrücken, die dann als U 23-Perspektivteam geführt wird. Seinem Nachfolger Andre Klaas will Martha daher einen A-Ligisten übergeben.

Lesen Sie jetzt