Dominante Eintracht macht spät den Sack zu

Fußball-Landesliga: Eintracht Ahaus

Die Ahauser Eintracht hat eine Antwort auf die dürftige Vorstellung beim 0:1 gegen den SV Herbern in der Vorwoche gegeben. Mit 2:0 fuhr der Landesligist einen völlig verdienten Auswärtsdreier bei der DJK Eintracht Coesfeld ein.

AHAUS

, 24.09.2017, 20:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Maximiiian Hinkelmann (l.) und Eintracht Ahhaus haben den nächste Dreier in Coesfeld eingefahren.,

Maximiiian Hinkelmann (l.) und Eintracht Ahhaus haben den nächste Dreier in Coesfeld eingefahren.,

Trainer Jens Niehues war eine erste Genugtuung anzumerken, er hielt aber gleich nach Abpfiff der einseitigen 90 Minuten die Spannung hoch: „Das war als Gruppe gut. Aber: Zufrieden bin ich erst, wenn wir endlich einmal nachlegen und die Leistung bestätigen. Das ist Anreiz und Ambition für die kommenden Spiele.“ 

Vor dem Spiel hatte Niehues ein wenig durchrotiert, alle Akteure, die neu hineingekommen waren, fügten sich nahtlos in ein solides Kollektiv ein: „Das zeigt auch, dass die Qualität in der Breite da ist. Wir müssen sie nur abrufen.“ Die Dominanz gegen verletzungsbedingt dezimierte Gastgeber zeigte sich von der ersten Minute an. Nach einem Eckball von Andre Hippers war Sedat Semer zur frühen Führung zur Stelle (15.).

Ahaus blieb dran, versäumte es aber, die Führung auszubauen. Kai Erning, Kevin Dücker, Lennart Varwick und Andre van den Berg ließen die Gelegenheiten liegen. Die Defensive war gewohnt konzentriert.

Mangelnde Konsequenz

Der fahrlässige Umgang mit den Möglichkeiten setzte sich in Hälfte zwei fort. Nun waren es Versuche von Semer, van den Berg, Maximilian Hinkelmann und Dücker, die nicht zum Erfolg führten. „Da haben wir Coesfeld zu lange am Leben gelassen“, konnte sich Niehues noch lange nicht in Sicherheit wähnen. Es könne immer mal „einer durchrutschen“ – auch wenn Coesfeld gestern keinen ebenbürtigen Gegner stellen konnte. Für Ruhe sorgte dann Hinkelmann, der mit dem zweiten Treffer den Dreier festmachte (70.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt