Anzeige


Drei Finals und ein Vizetitel

Leichtathletik: Westdeutsche Meisterschaften

Um Titel und Platzierungen kämpften insgesamt fünf Leichtathletinnen des SuS Stadtlohn und eine vom TV Vreden bei den Westdeutschen Hallenmeisterschaften in Leverkusen. Für SuSlerin Tabea Christ sprang neben dem Vizetitel im Weitsprung auch Platz acht im 60-Meter-Sprint heraus. Anna Volks vom TV Vreden freute sich über den siebten Rang im Kugelstoßen. Die U 18-Staffel des SuS kam als 17. ins Ziel.

STADTLOHN/VREDEN

, 01.02.2016, 18:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Drei Finals und ein Vizetitel

In der Stadtlohner U 18-Staffel starteten (v.l.) Indra Puszcz, Sophie Wüpping, Linda Bengfort und Alexandra Hillmann

Seitdem vor einigen Jahren die Altersklasse U 20 aus dem Programm gestrichen wurde, müssen die entsprechenden Athleten in der Erwachsenenklasse starten, sofern sie sich qualifizieren konnten.

Dies gelang Tabea Christ gleich dreimal. Über 60 und 200 Meter sowie ihrer Paradedisziplin, dem Weitsprung, hatte sie die Norm erfüllt. Auf die 200 Meter verzichtete die amtierende U 20-Westfalenmeisterin jedoch, um sich voll auf den Weitsprung zu konzentrieren. Dort ließ die Konkurrenz einen anspruchsvollen Wettbewerb erahnen.

Alles auf eine Karte

Der erwartete Sieg der Weltklasse-Springerin Lena Malkus aus Münster blieb dann aber aus. Diese kam auf der Anlage überhaupt nicht zurecht, zog als Achte nur knapp ins Finale ein. Dann entschied sie sich sogar, ganz aus dem Wettbewerb auszusteigen. Zu dem Zeitpunkt lag Tabea Christ mit einer Weite von 5,86 Metern auf Rang sechs und war froh, die Quali überstanden zu haben. Sie steigerte sie sich im weiteren Verlauf des Wettkampfes auf 5,93 Meter und lag damit kurzzeitig bereits auf dem Silberrang, wurde jedoch vor Beginn der letzten Runde wieder aus den Podestplätzen verdrängt.

Bei ihrem letzten Sprung setzte Christ alles auf eine Karte und stieg mit einem kraftvollen Absprung in die Höhe. Mit 6,09 Meter eroberte sie sich den Silberrang zurück. Nur Alexandra Wester aus Köln kam weiter und gewann mit 6,35 Metern.

Nach dem Weitsprung blieb nur etwa eine halbe Stunde Zeit, um die Weitsprung- gegen die Sprintspikes zu tauschen. Über die 60 Meter war Christ nur als 18. gemeldet, drehte aber auf und sprintete in 7,74 Sekunden ins Ziel. Der nicht erwartete Einzug ins Finale war perfekt. Dort schaffte sie es in beachtlichen 7,78 Sekunden auf Platz acht. Die SuS-Staffel unter der Leitung von Trainerin Mechthild Wüpping startete in der Altersklasse U 18. Sie lief in der Besetzung Indra Puszcz, Sophie Wüpping, Alexandra Hillmann und Linda Bengfort. Ersatzläuferin Sarah Hisker kam nicht zum Einsatz. Die Staffel belegte den 17. Platz von insgesamt 19 Staffeln. Für die viermal 200 Meter benötigten das SuS-Team 1:58,01 Minuten. Gewonnen hat das Team der ART Düsseldorf mit 1:41:28 Sekunden.

Volks kratzt an Bestweite

Auch der TV Vreden zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Athletin Anna Volks. Diese belegte im Kugelstoßen mit 11,97 Metern gegen eine starke Frauenkonkurrenz den siebten Platz und blieb dabei nur vier Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung. Wie ihr Trainer Lukas Reimann zu berichten wusste, haderte Volks zuerst ein wenig mit dem Ergebnis. „Sie hätte sich gerne mit einer neuen Bestleistung verabschiedet, aber im Ausstoß hatte sich ein kleiner Fehler eingeschlichen.“ Am Ende konnte sich Anna Volks dann aber doch noch freuen. Immerhin hatte sie sich vom elften Meldeplatz auf Rang sieben gekämpft.

Lesen Sie jetzt