Duell der Siegreichen: Derby in Lünten mit besonderer Würze

Fußball-Kreisliga A

Zum Topspiel im Lüntener Mergelkamp trifft am Samstag der Tabellenerste auf den Zweiten aus Ellewick. Bei den Spielern ist die Begegnung schon seit Tagen Thema.

Vreden

, 30.08.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Duell der Siegreichen: Derby in Lünten mit besonderer Würze

Beim letzten Ligaderby im April nahmen Tom Verwohlt (l.) und der ASV die Punkte von GW Lünten, hier Tobias Resing, mit nach Hause. © Johannes Kratz

Das Kreisliga A-Topspiel des vierten Spieltages wird am heutigen Samstag um 15 Uhr im Lüntener Mergelkamp zwischen GW Lünten und dem ASV Ellewick ausgetragen.

Als ob das Derby zwischen den beiden Nachbarn nicht schon von sich aus genügend reizen würde, bringt die Tabellensituation noch einmal eine zusätzliche Würze ins Spiel: Es ist das Duell zwischen dem Ersten (GW) und dem Zweiten (ASV). Beide Teams konnten jeweils ihre ersten drei Partien allesamt gewinnen und wollen nun diese makellose Bilanz weiter ausbauen. Gelingen kann dies höchstens einer Mannschaft.

Bennink: „Besonderes Derby“

„Durch die Tabellenkonstellation ist es natürlich ein besonderes Derby“, erklärt GW-Trainer Stefan Bennink. „Aber man sollte die Kirche im Dorf lassen, wir haben gerade einmal den dritten Spieltag hinter uns.“ Er warnt vor dem Ellewicker Umschaltspiel: „Wir dürfen keine Fehler im Spielaufbau machen, sonst wird es eiskalt ausgenutzt.“ Bis auf die Langzeitverletzten Marcel Rietfort und Luca Ostendorf kann der Trainer aus dem Vollen schöpfen.

Ein „Spiel auf Augenhöhe“, erwartet ASV-Coach Jochen Kloster. „Lünten hat sich in der letzten Saison stabilisiert und hat nun einen starken Lauf. Die Derbys sind immer umkämpft, die Jungs kennen sich untereinander und reden die ganze Woche darüber. Die braucht man dann auch nicht mehr motivieren, die sind schon motiviert genug.“ Nicht einsetzen kann der Trainer Neuzugang Finn Terbrack (noch nicht spielberechtigt) und Kapitän Marvin Melis (Bänderriss). Fraglich ist unter anderem Goalgetter Marvin Robert (fünf Tore in drei Spielen).
MLZ-Tipp: 1:1

Lesen Sie jetzt