Durch Foul wach gerüttelt

SpVgg Vreden

VREDEN. Ein überzogen hartes Einsteigen eines Paderborner Akteurs gegen Holger Martha hat die Westfalenligakicker der SpVgg Vreden im wahrsten Wortsinne wach gerüttelt: Ein verdeckter Distanzschuss von Daniel Terbeck als "Rache" für das böse Foul sollte nach 59 Minuten die1:0-Entscheidung für die Blau-Gelben werden.

von Von Bernhard Mathmann

, 16.10.2011, 18:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fast eine Stunde lang hatten die beiden Teams bei besten äußeren Bedingungen einen Vergleich geboten, bei dem die taktischen Zwänge jegliche Art von Überraschungsmomenten unterbanden. "Ein Spiel für die Trainer", nannte es SpVgg-Coach Michael Kämer: "Auf beiden Seiten wurde ein sehr geordneter Fußball geboten...".

Chancen gab es im ersten Durchgang nicht zu notieren, wohl aber einen regen Meinungsaustausch im großen "Lazarett" der Vredener: Jens Roßmöller hat sich mit einer "weichen Leiste" dorthin ebenso eingeschrieben - er befürchtet: mindestens vier bis sechs Wochen. Und in der 53. Minute musste sich dort auch Holger Martha nach einer rüden Attacke seines SC-Gegenübers anschließen. "Hoffentlich haben wir diesmal Glück und die Verletzung ist weniger schwerwiegend", stellte Kämer nach dem bösen Tritt gegen Marthas Sprunggelenk fest.

Kaum war Martha vom Platz getragen, da fasst sich Michael Roßmöller und Daniel Terbeck nach einem der vielen Freistöße ein Herz: Während der Distanzschuss von Roßmöller abgeblockt wurde, fand Terbecks Gewaltschuss den Weg ins Paderborner Tor. Und der für Martha ins Spiel genommene Jens Reimann erwies sich als belebendes Element im SpVgg-Offensivspiel: An der Seite von Bastian Bone und vor Dennis Seeger sorgte der Neuzugang für "etlichen Wirbel" vor und im SC-Strafraum - Bone etwa verpasste nur knapp eine Vorlage von Seeger (62.).

Auf der anderen Seite setzten die Gäste zum Endspurt an: Christian Rasche (71.) hatte die erste Chance im Spiel, David Jansens Kopfball (75.) und sein Distanzschuss (89.) strichen knapp am Wissing-Gehäuse vorbei. Und auch die waghalsigen Rettungsaktioen von Paolo Alduk (80.) und Sebastian Abbing (82.) ließen für einige Momente Spannung aufkommen.

Westfalenliga 1 11. Spieltag SpVgg Vreden - SC Paderborn 07 II  1:0 SpVgg Vreden: Wissing, Abbing, Banken, Bengfort, Alduk, Martha (56. Reimann), Terbeck, Hippers, M. Roßmöller (85. Hemling), Bone, Seeger – Tore: 1:0 Terbeck (59.).

Lesen Sie jetzt