Eigenfehler führen zur klaren Niederlage

Volleyball: VfL-Damen verlieren mit 0:3

Die Verbandsliga-Damen vom VfL Ahaus mussten am Samstag in der ersten Partie nach der Herbst-Pause eine klare Niederlage im Duell mit BW Aasee II einstecken. Individuelle Fehler und ein konstanteres Gäste-Team führten dazu, dass der VfL sein Heimspiel mit 0:3 verlor.

AHAUS

, 30.10.2016, 12:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hannah Leveling (M.) und Jana Schlettert mussten mit dem VfL eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Hannah Leveling (M.) und Jana Schlettert mussten mit dem VfL eine deutliche Niederlage hinnehmen.

Ein enges Duell lieferten sich die beiden Mannschaften zu Beginn des ersten Satzes. Den VfL-Spielerinnen gelang der erste Punkt des Spiels, doch schnell erkämpften sich die Gäste die Oberhand. Die Ahauserinnen hatten zwar anfangs noch stets eine Antwort parat und führten zwischenzeitlich wieder. Am Ende jedoch ging der erste Satz mit 25:21 an die Münsteranerinnen.

Einen starken Start in den zweiten Spielabschnitt erwischte dann der VfL. Nach wenigen Minuten führte er mit 5:2. Ahaus überzeugte in dieser Phase mit schnellen Reaktionen und platzierten Bällen. Erstmals gingen die Gäste mit 14:13 in Führung. Durch Selbstverschulden seitens des Heimteams kam es dazu, dass BW seine Führung bis zum Ende des Satzes nicht mehr hergab. Nach einem der längsten Ballwechsel des Spiels führten die Gäste mit 22:16, Ahaus spielte sich noch in einen guten Lauf und verkürzte auf 20:22. Schließlich reichte es aber nicht und so entschied Aasee auch diesen Satz für sich (25:22).

Keine Wende möglich

Im letzten Durchgang wendete sich das Spiel nicht mehr zugunsten des VfL. Auch in hier zeichnete sich anfangs eine enge Partie auf Augenhöhe ab. Doch die Fehler der VfL-Spielerinnen nahmen zu. Aasee war deutlich konstanter, während das Spiel der Ahauser Damen stellenweise unkonzentriert wirkte. Die Gäste setzten sich schließlich mit 25:19 durch.

Co-Trainer Bernd Himmelberg empfand die Niederlage "auch in dieser Höhe verdient". Bei normaler Leistung wäre ein Sieg "denkbar gewesen", doch unter anderem hätten die Laufwege und die Absprache seines Teams nicht gestimmt.

Lesen Sie jetzt