Eigentor bei Thors Trainer-Debüt

SuS Stadtlohn

Aus dem ersehnten Sieg zum Einstand des neuen Trainers Jörg Thor wurde es nichts: Fußball-Westfalenligist musste sich nach dem Wechsel auf dem Trainersessel im Gastspiel beim SV Spexard mit 0:1 (0:0) geschlagen - ein klassisches Eigentor von Jordy Koster ließ die Stadtlohner im Spiel eins nach der Trennung von Trainer Frank Bajorath mit leeren Händen heimreisen.

STADTLOHN

von Von Bernhard Mathmann

, 16.10.2011, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Jordy Koster (r.) unterlief nach 57 Minuten beim Gastspiel in Spexard ein klassisches Eingentor: Der SuS Stadtlohn unterlag am Sonntag mit 0:1. <p></p>  Mathmann (A)</p>

<p>Jordy Koster (r.) unterlief nach 57 Minuten beim Gastspiel in Spexard ein klassisches Eingentor: Der SuS Stadtlohn unterlag am Sonntag mit 0:1. <p></p> Mathmann (A)</p>

"Natürlich wäre ein Einstand mit einem Sieg sehr schön gewesen - noch aber haben wir 23 Möglichkeiten, das Punktekonto soweit zu füllen, dass der Abstieg kein Thema für den SuS darstellt", fasste Thor seine ersten 90 Spielminuten auf dem Cheftrainer-Stuhl beim SuS Stadtlohn zusammen. "Am nächsten Sonntag werden die Wende einleiten, wenn es in Spexard schon nicht geklappt hat", blickt der Legdener bereits der nächsten Aufgabe entgegen.

Regelrecht "geweckt" worden sei seine Mannschaft bei einem indirekten Freistoß der Gastgeber, der in letzter Sekunde geblockt werden konnte, bereichtete Thor von einem "Knall-Effekt" gleich zu Beginn des Spiels. Danach sei seine Mannschaft aber durchaus präsent gewesen: Markus Krüchting mit einzelnen Vorstößen sowie Jan Temme und Kai Erning mit Distanzschüssen hatten dies unterstrichen - in allen Aktionen, so viel versprechend sie auch waren, vermisste Thor aber die letzte Konsequenz. Und Glück hatte der SuS, als unmittelbar vor dem Pausenpfiff ein Foulspiel im Strafraum an einem Gastgeberakteur nicht mit einem Strafstoß geahndet wurde.

Im zweiten Durchgang ließ der SuS Stadtlohn die "Galligkeit" vermissen - und nach dem Missgeschick von Koster, der mit einem Kopfball seinen hinter ihm stehenden Torhüter Christoph Fork überwand (57.), fehlte auch der Mut im Spiel der Gäste. Mit einigem Wohlgefallen notierte Thor dann eine Phase, in der sein Team die Zügel wieder an sich riss. Dabei aber fehlte es seinen Schützlingen bei ihrem druckvollen Auftritt in den letzten 15 Minuten des Spiels aber am Durchsetzungsvermögen.

Am nächsten Sonntag stellt sich der Delbrücker SC im Hülsta-Sportpark bei der Heim-Premiere von Thor vor.

 Westfalenliga 1 11. Spieltag SV Spexard - SuS Stadtlohn 1:0 SuS Stadtlohn: Fork, Terhaar, M. Uphues, Koster, Gravermann, Erning, D. Klein- Günnewick (69. A. Temelkov), N. Klein- Günnewick, J. Temme, Krüchting, Hilgemann (81. Beeke) – Tore: 1:0 Eigentor (57.; Koster).

Lesen Sie jetzt