Ein paar Fehler zuviel

Handball in Vreden

Noch rangieren die Handballer des TV Vreden "über dem Strich", der in der Landesliga-Tabelle die Abstiegsplätze von der gesicherten Zone trennt: Dennoch muss sich der TV nach der ersten Saison-Heimniederlage - 29:31 (14:12) gegen TV Werther - auf einen harten Kampf gegen den Abstieg einstellen.

VREDEN

von Von Bernhard Mathmann

, 12.11.2012, 12:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marco Levers (l.) setzt für den TV Vreden zum Torwurf an, während Steffen Tenhumberg (2. v. r.) seinen Gegenspieler vom TV Werther in Schach hält.

Marco Levers (l.) setzt für den TV Vreden zum Torwurf an, während Steffen Tenhumberg (2. v. r.) seinen Gegenspieler vom TV Werther in Schach hält.

"Uns fehlen in solch engen Spielen einfach die wenigen Prozentpunkte, die am Ende den Ausschlag geben", klagte TV-Spielertrainer Frank Steinkamp.

Und anhand zweier Beispiele führte er die "kleinen Unterschiede" auf, die dem TV wieder eine Niederlage bescherten: Mit dem Halbzeitpfiff ließen die Vredener am Samstag in dem Heimspiel eine Sieben-Meter-Chance aus und kurz vor dem Abpfiff handelten sie sich zwei umstrittene, aber unnötige Zeitstrafen ein, die der Gegner zu einfachen Toren nutzte.

"TV Werther stellt zwar eine gute Landesliga-Mannschaft, hatte aber in Vreden sicher keinen ,Sahnetag' erwischt, so dass für uns sicher mehr drin gewesen wäre, wenn wir weiter konzentriert vorgegangen wären", ärgerte sich Steinkamp über die Unzulänglichkeiten in der Schlussphase des Spiels.

Gut 50 Minuten hatten die Vredener demonstriert, dass sie es in der Landesliga auch mit einem namhaften Gegner aufnehmen können: Bis dahin hatte das Steinkamp-Team immer geführt. Erst der Treffer zum 22:22-Ausgleich läutete die Wende ein. Einmal in Rückstand geraten, blieb den Gastgebern eine erfolgreiche Aufholjagd versagt. Auch, als der TV Vreden kurzzeitig auf eine offene Manndeckung umstellte.

"Das waren einfach ein paar Fehler zuviel, die wir produziert haben. Und genau die sind es in dieser Spielklasse, die sofort bestraft werden", analysierte Steinkamp.

Nach der ersten Heimspiel-Niederlage blicken Steinkamp und seine TV-Mannschaft zuversichtlich der nächsten Aufgabe entgegen: Am nächsten Sonntag (16 Uhr) kommt es zum Gastspiel bei der SG Sendenhorst, die nach einer 22:29-Niederlage beim Tabellenzweiten SG Bünde-Dünne auf Rang sechs abgerutscht ist. "Warum soll in Sendenhorst nicht ein erster Auswärts-Erfolg möglich sein?", meinte Steinkamp.

 

TV Vreden - TV Werther 29:31

TV Vreden: Wenning, Ramerseder, Pöppelbuss (3 Tore), Levers (2), Buning (8), Jetter (4), Große- Lembeck (3), Schmaloer (2), M. Resing, J. Resing, Bomkamp (2), Tenhumberg (5), Frintrop, Steinkamp

Lesen Sie jetzt