Eintracht Ahaus rutscht weiter in den Keller

mlzFußball-Landesliga

Ahauser Trainer Frank Wegener spricht nach der Pleite beim VfL Senden erstmals von Abstiegskampf. Vielleicht kommt die Spielpause ganz gelegen.

Ahaus

, 13.10.2019, 20:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eintracht Ahaus konnte auch beim VfL Senden den Abwärtstrend nicht stoppen. Dabei half der Mannschaft von Coach Frank Wegener auch eine Führung nicht. Und somit sah Wegener im Anschluss an das ernüchternde 1:3 den Abstiegskampf als „eröffnet“: „Da muss man auch nichts schönreden, so gehen wir auch in den kommenden Spielen baden.“

Als Christopher Ransmann zur Führung für die Gäste ausholte (26.), da wähnten die Ahauser Anhänger womöglich schon die Wende zum Guten gekommen. Doch als Maximilian Hinkelmann kurz darauf im Eins-gegen-Eins gegen den Torhüter die Chance zum 2:0 liegen ließ, da deutete sich an, dass aktuell andere Zeiten herrschen als noch vor einigen Wochen. „Wir machen diese Dinger einfach im Moment nicht“, haderte Wegener. Stattdessen half die Eintracht dem Gastgeber selbst wieder ins Spiel: Aus einem eigenen Freistoß entwickelte sich ein Konter, den Hendrik Vennemann unglücklich mit einem Eigentor zum Ausgleich abschloss (45.). „Da sind wir einfach zu brav, da muss auch mal ein taktisches Foul gezogen werden“, so Wegener.

Schnell nachgelegt

Mit diesem Rückenwind legte Senden nach dem Seitenwechsel durch Rabah Abed schnell nach (54.). Ein echtes Aufbäumen konnte Wegener in der Folge nicht vernehmen. Sinnbildlich stand das Tor zum entscheidenden 3:1 durch Dennis Bäumer (75.). Ein Ahauser Ballverlust an der gegnerischen Eckfahne führte zum nächsten Konter.

„Da haben wir eine ganze Reihe Passierscheine ausgestellt, unfassbar“, erklärte der Coach. Damit war die Partie entscheiden. Am für die Eintracht spielfreien kommenden Wochenende hat die Ahauser Konkurrenz nun die Chance, weiter Boden gutzumachen. „Ich hoffe, der eine oder andere nutzt die Zeit, einmal nachzudenken“, so Wegeners Hoffnung.

VfL Senden - Eintracht Ahaus 3:1
Ahaus: Demirbas - Brillert, Vennemann, Sicking (77. Dayan), Ransmann, Erning, Reinfeld (86. Noack), Böing, Hoffmann (67. Almering), Hinkelmann, Varwick
Tore: 0:1 Ransmann (26.); 1:1 Vennemann (45., Eigentor); 2:1 Abed (54.); 3:1 Bäumer (75.).

Lesen Sie jetzt