Eintracht bricht den Bann

Eintracht Ahaus

Eintracht Ahaus hat den Bann gebrochen: Nach vier Siegen in Folge fügte die Mannschaft von Spielertrainer Stefan Bennink dem Schlusslicht Westfalia Gemen mit dem 3:1 (0:1)-Sieg im Nachholspiel am Donnerstag die nächste Niederlage zu.

AHAUS

22.04.2011, 13:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Eintracht Ahaus in Gemen erfolgreich: Stefan Bennink.

Mit Eintracht Ahaus in Gemen erfolgreich: Stefan Bennink.

Danach hatte es gerade in der ersten 45 Minuten nicht ausgesehen. Die Eintracht begann zwar konzentriert und hatte durch Mike Börsting die große Chance zur frühen Führung (6.). Nach zehn Minuten verlor die Mannschaft den Faden, die motivierten Gastgeber übernahmen das Kommando - und erspielten sich einige große Torgelegenheiten. Der Führungstreffer durch Philipp Risthaus fiel allerdings aus einer vermeintlichen Abseitsposition (15.).

Gegen Ende des ersten Durchgangs fing sich das Gästeteam wieder. Rainer Hackenfort und erneut Börsting hatten große Chancen zum Ausgleich auf dem Fuß (41.; 44.). "Eigentlich kam die Pause für uns zu einem ungünstigen Zeitpunkt", so Bennink.

Doch: Seine Mannen nahmen nach dem Seitenwechsel gleich wieder den Faden auf. "Wir haben endlich konstruktiv Fußball gespielt", sah Bennink seine Mannschaft fortan deutlich verbessert.

Binnen sieben Minuten drehten Mark Brink und Frank Wegener, der von einer glänzenden Vorarbeit von Dennis Schmidt profitierte, die Partie (58.; 65.).

Wer allerdings dachte, die Hausherren würden nun zurückstecken, der sah sich getäuscht. Wiederum Risthaus und Johannes Kohlruss hatten den Ausgleich auf dem Fuß (69.; 75.). Sämtliche Zweifel am Ahauser Sieg beseitigte dann Kapitän Rainer Hackenfort zehn Minuten vor Spielende.

"Über 90 Minuten gesehen ist der Sieg zwar verdient, aber womöglich auch um ein Tor zu hoch ausgefallen. Jetzt haben wir und die Osterpause mehr als verdient", zog Bennink ein zufriedenstellendes Fazit. msLandesliga 4 Westf. Gemen - Eintracht Ahaus 1:3 Eintr. Ahaus: Lüdiger, Reder, Wegener (88. Schlamann), Schmidt, Tatti, Bennink (61. Sahlmer), Stratmann, Börsting, Kalitzki, Brink (50. Edel), Hackenfort – Tore: 1:0 Risthaus (15.); 1:1 Brink (58.); 1:2 Wegener (65.); 1:3 Hackenfort (80.).

 

Lesen Sie jetzt