Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eintracht jubelt an der Jugendburg

Fußball-Landesliga

Nach 0:2-Rückstand gelang den Ahausern am Freitag in einer unterhaltsamen Partie ein 5:2-Sieg. Dabei half ihnen auch eine harte Schiedsrichterentscheidung im ersten Durchgang.

Ahaus

, 12.04.2019 / Lesedauer: 2 min
Eintracht jubelt an der Jugendburg

Timo Brillert (l.) traf zum 2:2 für die Gastmannschaft. © Sascha Keirat

Da war was los an der Gemener Jugendburg. Eintracht Ahaus drehte am Freitagabend in einer unterhaltsamen Landesliga-Partie einen 0:2-Rückstand und siegte nach einer Halbzeit lang in Überzahl am Ende klar mit 5:2. Damit ist die Eintracht vorerst Zweiter.

„Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen, haben dank der zweiten Halbzeit aber souverän gewonnen und werden jetzt erst mal feiern“, sagte Ahaus-Trainer Jens Niehues.

Seinen Knackpunkt erlebte das Spiel am Ende der ersten Hälfte. Nach einem Foul an der Mittellinie von Patrick Janert an Maximilian Hinkelmann war Rudelbildung angesagt. Der Schiri zeigte zunächst Eintrachts Christopher Ransmann die Rote Karte, nahm diese aber zurück und stellte stattdessen Janert vom Platz (44.) – ein harte und im Nachhinein wohl spielentscheidende Entscheidung. Aus dem Freistoß machte Ahaus direkt das 2:2, Timo Brillerts Kopfball wurde ins Tor abgefälscht (45.).

Eintracht jubelt an der Jugendburg

Unruhe kam am Ende der ersten Halbzeit nach dem Foul von Patrick Janert an Maxmilian Hinkelmann auf. © Sascha Keirat

Die Gäste mussten sich erst ins Spiel zurückarbeiten, nachdem Gemen stark losgelegt und durch Christoph Blanke das 1:0 (8.) und Tim Bröcking das 2:0 (27.) erzielt hatte. Ahaus hatte danach mehr vom Spiel und schloss seine Spielzüge nun auch erfolgreich ab. Nach schönem Steckpass von Kai Erning gelang Koray Arslan der Anschluss (32.), ehe Brillert mit dem Pausenpfiff ausglich.

Nach der Pause nutzen die Eintrachtler ihre Überzahl geduldig. Hinkelmann fand eine Lücke in der Westfalia-Defensive und bediente Arslan zum 3:2 (63.), dieser legte Hinkelmann das 4:2 auf (78.) und zum Schluss nutzte Thorben Stratmann ein Zuspiel von René Böing zum 5:2 (85.).


Westfalia Gemen - Eintracht Ahaus 2:5
Ahaus:
Teriet - Brillert, Vennemann, Farwick - Hippers, Ransmann (65. Stratmann) - Hemling, Erning, Böing - Hinkelmann, Arslan (80. Varwick)
Tore: 1:0 Blanke (8.); 2:0 Bröcking (27.); 2:1 Arslan (32.); 2:2 Brillert (45.); 2:3 Arslan (63.); 2:4 Hinkelmann (78.); 2:5 Stratmann (85.).
Rote Karte: Janert, Gemen (44.).

Lesen Sie jetzt