Eintracht kann sich weiter auf ihre Torjäger verlassen

mlzFußball-Landesliga

Anfällige Ahauser bezwingen Deuten am Ende verdient mit 4:2. Ein Erfolgserlebnis, das der Eintracht nach den vergangenen Wochen sicher gut tut.

Ahaus

, 22.09.2019, 20:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Ende richteten es wieder einmal die Offensivkräfte: Maximilian Hinkelmann (3) und Lennart Varwick sorgten mit ihren Toren dafür, dass die Ahauser Eintracht wieder einmal ein Erfolgserlebnis feiern konnte. Beim 4:2 gegen den Aufsteiger RW Deuten offenbarte der Landesligist aber erneut die zuletzt auftretenden Defizite im Defensivverhalten.

„Wir sind aktuell einfach mega anfällig. Daran müssen wir weiter hart arbeiten, um Stabilität in unsere Auftritte zu bekommen“, fasste Trainer Frank Wegener bei aller Freude über „verdiente drei Punkte“ auch weiter die aktuelle „Problemzone“ ins Auge. Und: „Wir waren zu Beginn beider Halbzeiten nicht wach.“ Nach eben schadlos überstandener Anfangsphase hatte die Eintracht das Heft in die Hand genommen, im torgefährlichen Raum tauchte der SV noch selten auf. Die defensive Anfälligkeit zeigte sich dann beim 0:1, als der Gast den Torschützen Moritz Noetzel durch einen einfachen Pass in die Schnittstelle der Abwehr in Szene setzen konnte (21.).

Das rief nun Torjäger Maximilian Hinkelmann auf den Plan, der von einem klasse Zuspiel per Hacke von Devin Hoffmann zum 1:1 profitierte (25.). Hinkelmann hatte Blut geleckt: Zunächst wollte dieser wenig eigensinnig noch Esad Dayan einsetzen (28.), dann revanchierte sich Dayan mit dem Pass zum 2:1 (38.).

Teriet hält Führung fest

In die zweite Tiefschlafphase nach der Pause hinein fiel der 2:2-Ausgleich: Erneut Noetzel bekam den Ball von einem Ahauser Abwehrspieler maßgerecht serviert (48.). Ahaus begann fortan erst wieder Fußball zu spielen, als Deutens Kapitän Jonas Goeke das 2:3 nach Freistoß verpasst hatte (70.). Wie man es besser macht, das bewies Lennart Varwick, der eben einen Freistoß von Christopher Ransmann per Kopf ins Netz wuchtete (74.). Den knappen Vorsprung rettete kurz darauf Torhüter Christian Teriet im Eins-gegen-eins gegen Lukas Nolte (78.). Das entnervte den Gast, Hinkelmann machte mit seinem dritten Treffer den Deckel drauf (88.). Mit diesem dritten Saisonsieg sprang die Eintracht zunächst wieder auf Platz vier.

Eintracht Ahaus - RW Deuten 4:2
Ahaus: Teriet - Brillert, Erning, Sicking, Vennemann, Ransmann, Almering, Reinfeld, Hoffmann (86. Wieland), Dayan (62. Varwick), Hinkelmann
Tore: 0:1 Noetzel (21.); 1:1, 2:1 Hinkelmann (25., 38.); 2:2 Noetzel (47.); 3:2 Varwick (74.); 4:2 Hinkelmann (88.)
Zuschauer: 60.

Lesen Sie jetzt