Eintracht läuft trotz Sieg im Derby als Vierter ein

Fußball-Landesliga

Ahaus besiegt den SuS Stadtlohn glücklich im Derby und beendet die Saison damit als Vierter. Auf beiden Seiten herrscht am Ende gelöste Stimmung.

Ahaus

, 26.05.2019, 20:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eintracht läuft trotz Sieg im Derby als Vierter ein

Einen Sieg im Abschiedsspiel für Eintracht Ahaus erlebte Andre Hippers (r.), hier im Duell mit Lars Sparwel

Trotz des Sieges im Derby gegen den SuS Stadtlohn ist Eintracht Ahaus am letzten Spieltag noch auf den vierten Platz der Landesliga abgerutscht. Kinderhaus sicherte sich den Relegationsplatz und Münster 08 zog nach Toren vorbei. Lange Gesichter machten die Ahauser deshalb aber nicht. Nach dem 1:0 herrschte sowohl bei den Gastgebern als auch beim SuS, bereits in der Vorwoche abgestiegen, gelöste Stimmung.

Lange standen die Ahauser nach dem Schlusspfiff noch im Mannschaftskreis zusammen und ließen ihre starke Saison kurz Revue passieren. Seinen Ausstand gab dabei Trainer Jens Niehues. „Dass wir am Ende nur Vierter sind, ist natürlich ärgerlich. Aber heute überwiegt einfach das Positive. Ich hatte eine tolle Zeit in Ahaus, in der ich viele tolle Menschen kennengelernt habe.“

Auch sein Gegenüber Manfred Ostendorf, der seinen Klub ebenfalls verlässt, fand trotz der abschließenden Niederlage warme Worte: „Ich bin stolz, Trainer dieser jungen Mannschaft gewesen zu sein. Sie hat heute wieder gezeigt, was sie auch gegen starke Mannschaften imstande ist zu leisten. Ich hoffe, dass diese Saison einen Lerneffekt für die Jungs hatte und dass sie nächstes Jahr mehr Erfolg in der Bezirksliga haben wird.“

Aus SuS-Sicht war die Partie das Spiegelbild der gesamten Saison: viel investiert, dicke Chancen herausgespielt und am Ende doch ohne Lohn. Dabei sprach nach dem frühen 1:0 alles für Ahaus. Thorben Stratmann, ebenfalls letztmalig für die Eintracht im Einsatz, flankte auf Koray Arslan, dessen Volleyabnahme Christoph Steverding parierte. Gegen den Abstauber von Maximilian Hinkelmann war der Torhüter aber machtlos (2.).

Rassiges Derby im ersten Durchgang

In der Folge entwickelte sich ein echtes Derby, in dem beide Teams einander nichts schenkten und sich Chancen herausspielten. Die dicksten boten sich den Gästen in der 39. Minute: Erst parierte Christian Teriet stark gegen Milan Tendahl und kurz darauf auch gegen Niclas Dormayer. Im zweiten Durchgang verflachte die Partie etwas. Teriet hielt die Eintracht-Führung in der 75. Minute mit einer überragenden Parade gegen Dormayer fest. Der Stürmer hatte dann in Nachspielzeit nach Foul an ihm selbst von Hendrik Vennemann die dicke Chance vom Elfmeterpunkt. Er setzte den Ball aber neben das Tor. So blieb es beim glücklichen Ahauser Sieg.

Ahaus: Teriet - Brillert, Vennemann, Farwick - Ransmann (80. Varwick), Hippers - Hemling, Stratmann (69. Reinfeld), Böing - Arslan (61. Semer), Hinkelmann
Stadtlohn: Steverding - Preckel, Mört, Buning, Sparwel - Wolf (84. Thentie) - Diekenbrock, Büsker, Tendahl (72. Brinkmann), Deitert (21. Dormayer) - Jaegers
Tor: 1:0 Hinkelmann (2.)
Bes. Vork.: Dormayer verschießt Elfmeter (90.+3)
Zuschauer: 183

Lesen Sie jetzt