Eintracht-Lazarett vor dem Gastspiel in Heiden vergrößert

Fußball-Landesliga

Beim bitteren 4:4 gegen Dorsten-Hardt hat sich ein Youngster einen Kreuzbandriss zugezogen. Damit hat die Eintracht vor dem Duell in Heiden eine Option weniger.

Ahaus

, 14.09.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eintracht-Lazarett vor dem Gastspiel in Heiden vergrößert

Kai Erning (l.) und Eintracht Ahaus treten am Sonntag in Heiden an. © Michael Schley

Viktoria Heiden heißt der Gegner von Eintracht Ahaus am sechsten Spieltag der Landesliga-Staffel 4. „Wir fahren recht gern nach Heiden“, sagt Eintracht-Coach Frank Wegener. „Die haben dort eine richtig schöne Anlage.“

Sportlich läuft es bei den Ahausern im Moment nicht ganz nach Wunsch. Nach zwei Siegen zum Auftakt der Saison wartet die Eintracht jetzt nach zwei Niederlagen und einem Remis schon drei Spielrunden auf den dritten Saisonsieg. „Im Moment ist alles noch im Rahmen und es besteht kein Grund zur Panik“, sagt der Eintracht-Coach weiter. Sorgen machen ihm aber schon die zehn Gegentreffer in drei Spielen. Am vorigen Sonntag haben die Eintracht-Fußballer im Heimspiel gegen den SV Dorsten-Hardt das „Kunststück“ fertiggebracht, eine 4:0-Führung durch die vier Treffer von Maximilian Hinkelmann am Ende noch zu verspielen. Nach 90 Minuten stand es 4:4.

„Müssen einfach aggressiver arbeiten“

„Im Angriff haben wir unsere Qualitäten, in der Abwehr müssen wir aber deutlich stabiler werden.“ Daher lag der Schwerpunkt der Trainingsarbeit in dieser Woche in der Arbeit gegen den Ball. „In der Defensive müssen wir einfach aggressiver arbeiten.“

Gegen Viktoria Heiden erwartet Wegener ein offenes Spiel. „Heiden wird gegen uns mit breiter Brust auftreten. Die Mannschaft hat zuletzt beim Mitfavoriten Mesum und in Altenrheine gewonnen, da haben wir gleich vier Gegentreffer kassiert.“ In der Tabelle nehmen die Heidener Landesligakicker mit zwei Siegen und zwei Niederlagen den achten Rang ein.

Vor der Partie hat sich das Lazarett von Eintracht Ahaus noch vergrößert. Neben den beiden Langzeitverletzten David Farwick und Tobias Hemling fällt auch Till Beckers mit einem Kreuzbandriss länger aus.

Lesen Sie jetzt