Eintracht Ahaus bleibt nach Auswärtssieg in Mesum Tabellenführer der Landesliga 4. Doppeltorschütze Kai Erning und Keeper Christian Teriet hatten großen Anteil am Auswärtssieg.

Ahaus

, 18.08.2019, 19:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Spitzenplatz verteidigt: Für Eintracht Ahaus ist der Saisonstart bislang absolut nach Maß verlaufen. Beim 3:1-Auswärtssieg gegen den SV Mesum sah es zunächst nicht gut aus für die Ahauser, doch auch dank der Vorstellungen von Kai Erning und Christian Teriet nahm die Eintracht die Punkte vier bis sechs mit nach Hause.

Während Doppeltorschütze Erning bereits in der 69. Minute angeschlagen den Platz verlassen hatte, holte sich Keeper Teriet erst nach Schlusspfiff die Glückwünsche für eine tadellose Vorstellung ab. „Wir sind heute nicht richtig ins Spiel gekommen, haben uns dann aber nach und nach gesteigert“, hielt der Schlussmann fest. „Unterm Strich bin ich auch mit meinem Spiel zufrieden.“

Teriet war gegen entschlossene Mesumer von Beginn an gefordert. Parierte er noch den ersten Schuss von Ugur Birdir (3.) und eine Kopfballverlängerung von Julian Wolf (11.), war er in der elften Minute machtlos. „Der Ball kommt aus dem Halbfeld und er lupft ihn über mich drüber. Schwer für mich, weil ich ja immer ziemlich hoch stehe“, beschreibt Teriet den Mesumer Führungstreffer durch Birdir.

Eintracht siegt mit effektivem Erning und tadellosem Teriet

Mit seinem Doppelpack drehte Eintrachts Kai Erning (r.) das Spiel in Mesum. © Sascha Keirat

Nicht eingreifen musste Teriet bei den Abschlüssen von Dominic Schmidt (13., daneben, 26., drüber). Ahaus hätte bereits 0:2 hinten liegen können, doch dann kam alles anders. In der 32. Minute fasste sich Kai Erning aus der zweiten Reihe ein Herz, der Ball flog abgefälscht zum 1:1 ins Tor. Es war der erste Torschuss der Gäste – und der ließ die Partie zu ihren Gunsten kippen. Noch vor der Pause hinderten die Hausherren Erning abermals nicht an einem Fernschuss, diesmal ging er ohne gegnerische Berührung in die Maschen (42.).

Den Vorsprung galt es nach der Pause zu verteidigen. Und da kam erneut Teriet ins Spiel. Zunächst parierte er gegen den frei vor ihm aufgetauchten Birdir (48.), elf Minuten später zeigte er dann die Parade des Tages. Nach einem Freistoß rutschte der Ball durch und hätte ins Eck gepasst, Teriet tauchte aber mit starkem Reflex ab und parierte (59.). „Super wichtig“, nannte Trainer Frank Wegener die Glanztat später. „Geht der rein, steht es 2:2. Wer weiß, wie das Spiel dann ausgeht.“

Hinkelmann sorgt für Ruhe

Kurz darauf bot sich Lennart Varwick die Chance zum 3:1 (61.), ehe Teriet gegen Schmidt ein letztes Mal klären musste (69.). Für die Entscheidung sorgte dann Goalgetter Maximilian Hinkelmann, als er nach Freistoß zum 3:1 einnickte (79.). Drei von vier Chancen genutzt, damit konnte Trainer Wegener nur zufrieden sein. „Wir haben das gegen einen starken Gegner gut gelöst und waren vorne an Effektivität nicht zu überbieten.“

Ahaus Teriet - Hemling (59. Almering), Brillert, Vennemann, Farwick, Böing - Ransmann, Reinfeld, Erning (69. Diallo) - Varwick (81. Honekamp/87. Wieland), Hinkelmann

Tore: 1:0 Birdir (11.); 1:1 Erning (32.); 1:2 Erning (42.); 1:3 Hinkelmann (79.)

Zuschauer: 150

Lesen Sie jetzt