Eintracht Stadtlohn hat beim 4:1-Sieg wenig Mühe

04.10.2009, 19:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

E. Stadtlohn- FC Vreden 4:1

Gegen harmlos wirkende Gäste fanden die Eintrachtler nicht den gewünschten Rhythmus; dennoch reichte ihnen eine Leistungssteigerung nach der Pause, um ungefährdet den Sieg zu verbuchen. Aus der ersten Halbzeit verdient nur der Torerfolg von Peter Fischer (6.) Erwähnung. Als Mark Erning (71.) zum 2:0 erfolgreich war, schien die Begegnung gelaufen, doch nur zwei Minuten später verwandelte Marc Hötzel einen Strafstoß zum Anschlusstreffer und ließ bei den Vredenern kurze Zeit Hoffnung aufkommen. Weitere zwei Minuten später war Erning zum 3:1 erfolgreich. Den Schlusspunkt setzte Marvin Hötzel mit seinem Treffer zum 4:1-Endergebnis (87.).

HSV-Trainer Frank Averesch kommentierte das Spiel so: "Die Lüntener waren stärker als wir und verbuchten verdient den Sieg." Entschieden war die Begegnung nach einer 2:0-Pausenführung der Lüntener mit Treffern von Stefan Lechtenberg (3.) und Michael Eickhorst (8.) mit dem Torerfolg von Dirk Blütbrun zwei Minuten nach dem Seitenwechsel zum 3:0. Danach trugen sich noch Frank Berger zum 1:3 (56.), Sebastian Hilbring zum 1:4 (71.) und Nenad Vohyjovic (85.) in die Torschützenliste ein.

Die Gäste aus Wüllen präsentierten sich bei den SuS-Reservisten als das erwartet spielstarke Team. Und so war denn am Ende der Erfolg der Wüllener auch verdient. Für dem spielentscheidenden Treffer sorgte Bedi Almaz in der 70. Minute. In der Folge investierten die Hausherren mehr in ihr Offensivspiel, Chancen zu Treffern war vorhanden, doch auch die Gäste hätten bei ihren Konterangrif-fen noch zu Torerfolgen kommen können.

Lesen Sie jetzt