Eintracht trainiert wieder und trägt künftig das Schloss auf dem Trikot

mlzFußball

Der Trainingsstart der Eintracht steht an, zudem tragen die Kicker bald ein Ahauser Wahrzeichen auf ihren Trikots. Ein Fragezeichen steht nach wie vor hinter dem Eintracht-Pokal.

Ahaus

, 20.06.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Hygienekonzept ist erstellt und abgestimmt. Seit dieser Woche bittet Trainer Frank Wegener seine Mannschaft wieder auf den Trainingsplatz. Bis Freitag zunächst noch den Kader der Saison 2019/20, ab nächster Woche dann den neuen.

Was genau die neuesten Lockerungen in NRW für den künftigen Spielbetrieb bedeuten, darüber sind sich auch die Ahauser nicht so ganz im Klaren. Entsprechend stehen noch ein paar Fragezeichen hinter den Planungen für die Vorbereitung, die ja traditionell auch das große Turnier um den Eintracht-Pokal beinhaltet. In diesem Jahr sollen SpVgg Vreden, SuS Stadtlohn, SV Heek, FC Bocholt, GW Nottuln, Eintracht Rheine und FSV Ochtrup zu Gast sein.

Jetzt lesen

„Wir wollen den Eintracht-Pokal nach wie vor gerne spielen“, sagt Frank Wegener. Und auch alle Teilnehmer hätten grundsätzlich ihre Zusage für einen anderen Termin als den ursprünglich geplanten in der zweiten Juli-Hälfte gegeben. „Aktuell hoffen wir, dass wir das Turnier Ende August, Anfang September nachholen können“, so der Trainer. Doch dafür sei noch einiges abzuwarten und zu klären. Zum Beispiel sei es wichtig zu wissen, wann die Saison 2020/21 startet.

Verantwortlichkeit muss geklärt sein

Zwar ist die Austragung eines Turniers durch die Lockerungen grundsätzlich wieder möglich und auch die Stadt Ahaus äußerte auf Anfrage unserer Redaktion keine grundsätzlichen Bedenken daran. Doch Frank Wegener stellt klar: „Es muss aber definitiv klar sein, bei wem die Verantwortung liegt, falls sich doch irgendjemand mit Corona infizieren sollte.“ Und diese Verantwortung stelle für einen Verein doch ein großes Risiko dar.

Die geplante 30. Auflage des Eintracht-Pokals haben die Ahauser auch zum Anlass genommen, wenn möglich beim Turnier selbst, sicher aber in der neuen Saison, in besonderen Trikots aufzulaufen. Diese zeigen unterhalb des Sponsorenlogos die Silhouette des Ahauser Wasserschlosses in Dunkelrot. „Wir haben uns überlegt, mal was Besonderes für das kleine Jubiläum des Turniers zu machen und ein Ahauser Wahrzeichen auf unserer Spielkleidung zu tragen“, erklärt Wegener.

Bei einem niederländischen Anbieter für selbst gestaltete Trikots habe bislang neben der Landesligamannschaft auch die Dritte (Kreisliga C) einen Satz davon bestellt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt