Spannend verlief die abschließende Springprüfung der Klasse S* um den Großen Preis der VolksbankAhaus-Gronau mit zehn Stechteilnehmern beim dreitägigen Hallen-Reitturnier des RV Vreden.

Vreden

, 20.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beim Großen Preis der Volksbank Ahaus-Gronau, einer Springprüfung der Klasse S* mit Stechen, gingen am Sonntag 31 Starterpaare den Normalparcours an. Elf Hindernisse, darunter eine Dreifachkombination, hatte Parcourschef Klaus Holle mit seinen Helfern in der Vredener Reithalle aufgebaut. Und die Sprünge erforderten das ganze Können und die volle Konzentration der Reiter.

Erster Null-Fehler-Ritt

Als dritter Starter glückte Routinier Elmar Vinkelau (RV Legden) auf Abercrombie der erste fehlerfreie Ritt in der erlaubten Zeit. Auch Joana Westers (RV Greven) kam als nachfolgende Reiterin fehlerfrei ins Ziel. Damit war ein Stechen um den Sieg nötig. Und für diesen Stechdurchgang qualifizierten sich am Ende zehn der 31 Starterpaare. Drei Reiter verpassten die Entscheidung durch Fehler am letzten Hindernis. Aus dem Verbreitungsgebiet erreichte auch noch Stefan Engbers (RV Südlohn-Oeding) auf Baju das Stechen. Marvin Carl Haarmann (RV Ahaus) und Pia Alfert (RV Ahaus-Ammeln) blieben mit vier sowie acht Fehlern unplatziert. Reiter des RV Vreden waren nicht am Start.

Zwei Pferde im Stechen

Als einziger Teilnehmer brachte Michael Hagemann (RV Appelhülsen) zwei seiner Pferde ins Stechen. Hagemann ist in Vreden kein Unbekannter. Der Springreiter hatte im Januar 2019 auf seinem Pferd Miss Balou das Championat von Vreden für sich entschieden und sich beim Januarturnier des RV Vreden mit Blissfully Yours in die Siegerliste des Großen Preises der Volksbank Ahaus-Gronau eingetragen. Und auch am Sonntag hatte Hagemann im Sattel von Miss Balou in der Entscheidung knapp das bessere Ende für sich. Er siegte mit einem Null-Fehler-Ritt in 28.26 Sekunden und hatte im Ziel nur fünf Hundertstel Vorsprung auf Platz zwei. Und um den zweiten Platz gab es ein totes Rennen. Zeitgleich in jeweils 28.31 Sekunden kamen Yann Chartier (RV Borken ) auf Amelia und Elmar Vinkelau mit Montenda nach fehlerfreien Ritten ins Ziel. Rang vier ging an Alexander Ofner (RV Havixbeck-Hohenholte). Stefan Engbers kam auch ohne Abwurf nach 32.50 Sekunden ins Ziel auf Platz fünf.

200 Nennungen mehr als im Januar

„Der neue Turniertermin ist bei den Reitsportlern sehr gut angekommen. Wir hatten 200 Nennungen mehr als beim Januarturnier“, freute sich RV-Vorsitzende Agnes Hubbeling über die positive Resonanz trotz Corona und nur einige kurzfristige Absagen. „Wir hatten als Reitverein an allen drei Turniertagen ständig 40 freiwillige Helfer in der Halle im Einsatz. Alles hat gut geklappt und alle waren sehr diszipliniert. Natürlich wäre uns ein Turnier mit vollen Zuschauerrängen lieber gewesen, das war in diesem Jahr nicht machbar.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt