Erster Titelverteidiger

Tennis: 38. Stadtlohner Pfingstturnier

Ein einziges verlorenes Aufschlagspiel kostete Matthias Wunner den zweiten Sieg im Finale des Stadtlohner Pfingsttennisturniers – so war der Weg frei für Marvin Netuschil und dessen zweiten Turniersieg. Als erster Spieler verewigte sich der 23-jährige Iserlohner als erfolgreicher Titelverteidiger in der mittlerweile 38-jährigen Geschichte des Traditionsturniers.

STADTLOHN

, 25.05.2015, 19:49 Uhr / Lesedauer: 6 min

Lange, aber durchaus spannende Ballwechsel von der Grundlinie der beiden Finalisten hielten die Zuschauer in Atem: Dass dabei der die Setzliste anführende Matthias Wunner das druckvollere Spiel aufzog, verwunderte auf der Anlage am Losbergpark eigentlich niemanden: Alle Spiele auf dem Weg ins Endspiel hatte der für den Erstligisten 1. FC Nürnberg aufschlagende 22-Jährige in zwei Sätzen absolviert.

Stehvermögen bewiesen

Marvin Netuschil, im vergangenen Jahr bei seinem fünften Gastspiel auf der BW-Anlage erstmals Einzelsieger, nachdem er im Jahr 2013 an der Seite von Wunner die Doppel-Konkurrenz gewonnen hatte, hatte einen etwas längeren Weg zu gehen. Denn das Drei-Satz-Match gegen Sebastian Linda am Sonntag hatte einiges an Kraft gekostet. Ebenso hatte er an der Seite von Philipp Scholz auch zwei Doppel-Partien „in den Knochen“.

Dennoch bewies der Regionalligaspieler des TC Iserlohn ein gutes Stehvermögen: Im sechsten Spiel des ersten Satzes wehrte er zwei Breakbälle von Wunner ab; gleiches Unterfangen gelang ihm auch beim nächsten Wunner-Aufschlagspiel. Im Tie Break des ersten Satzes wehrte er einen Drei-Punkte-Vorsprung Wunners ab und landete schließlich einen 8:6-Erfolg zum 7:6-Satzgewinn.

Das absolut ausgeglichene Spiel, in dem Netuschil die Nerven seines Gegenübers durch zermürbende Rituale beim eigenen Aufschlag – bis zu 15 Mal tippte er den Ball auf, ehe er zum Aufschlag ausholte – bis zum Äußersten strapazierte. Zu dem Zeitpunkt war ihm im vierten Spiel des zweiten Durchgangs ein erstes (und einziges) Break gelungen – den knappen Vorsprung gab er dann bis zum letzten Ballwechsel gestern um 16.47 Uhr nicht mehr her: Gleich den ersten Matchball verwandelte er zum 7:6, 6:3-Turniersieg und ließ sich entsprechend feiern.

In den Halbfinalspielen hatten Yan Sabanin, der zwei Runden zuvor Kim Möllers ausgeschaltet hatte, und Christofer Koderisch das Nachsehen gehabt.

Herren-B-Finale geholt

Das Herren-B-Finale entschied Stanislav Korshunov (Dortmunder TK) mit 6:3, 6:1 gegen Alexander Mannakov (Dorstener TC) für sich.

"Neue Vitrine wird bald fällig"

„Dieses Event ist für mich immer wieder ein Highlight in meinem Turnierkalender: Atmosphäre und die Kulisse sind einmalig. Sie spornen mich jedes Mal wieder an. Ich komme sehr gerne hierher – und noch viel lieber gewinne ich hier“, meinte Marvin Netuschil, der zum sechsten Mal beim Stadtlohner Pfingsttennisturnier aufschlug und dem als erster Spieler in der 38-jährigen Turniergeschichte eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang.

„Ich freue mich riesig, dass ich den zweiten ‚großen Pott‘ hier gewinnen konnte. Nachdem ich 2013 ja den kleineren für den Doppelsieg holte, muss ich mir bald eine neue Vitrine anschaffen für meine Pfingstturnier-Trophäensammlung. Denn ich nächsten Jahr komme ich sicher wieder …“, betonte er.

„Es macht Spaß, mit einem solch feinen und fairen Sportsmann ein Finale zu bestreiten“, richtete Netuschil seinen Dank auch am Matthias Wunner, mit dem er vor zwei Jahren den Doppel-Wettbewerb gewonnen hatte. „Wir kennen uns seit acht Jahren, haben viel miteinender trainiert und oft Doppel gespielt. Gegen ihn zu spielen, garantiert immer Tennis auf höchstem Niveau.“

Alle Resultate

TENNIS  38. Stadtlohner Pfingstturnier Herren-Einzel A 1. Runde: Maximilian Flüggen (TuS Ickern)-Leon Horn (Q; TC Parkhaus Wanne-Eickel) 4:6, 3:6; Rickmer Meya (TC Unna 02 GW) – Christian Haupt (TC Blau Weiss Dresden-Blasewitz) 2:6, 2:6; Vincent Böhnke (TC Bergen-Enkheim) – Jan Sibbel (TC Parkhaus Wanne-Eickel) 6:4, 6:2; Philipp Sibbel (TC Parkhaus Wanne-Eickel) – David Eisenzapf (TC Blau Weiss Lechenich) 2:6, 0:6; Jannik Röttlingsberger (TC Feldmark Dorsten) – Andrei Soltoianu (Dortmunder TK RW 98) 6:4, 1:6, 2:6; Ramon Wagner (TC Blau Weiss Halle) – Egor Matvievici (TV Feldmark Dorsten) 6:3, 2:6, 7:6; Nikolas Dvorak (Grün Gold Gronau) – Marco Spitzlay (Kölner THC Rot-Weiss) 4:6, 0:6; Bastian Beckmann (TC Parkhaus Wanne-Eickel) – Niclas Braun (TC SCC Berlin) 3:6, 2:6; Nils Schlamann (Grün Gold Gronau) – Julius Becker (TC Eintracht Dortmund) 7:6, 6:4; Alexander Mannapov (Dorstener TC) – Lennart Samuelsen (TC Garstedt) 6:1, 6:1; Niklas Karcz (TC Parkhaus Wanne-Eickel) – Jannik Rother (TC Blau Weiss Halle) 3:6, 1:6; Frederik Press (Der Club an der Alster) – Felix Ewers (Dortmunder TK RW) 6:2, 6:4; Stanislav Korshunov (Dortmunder TK RW) – Benjamin Strunk (ETUF e.V. Tennisriege) 7:5, 4:6, 6:2.2. Runde: Matthias Wunner (Nr. 1; 1. FC Nürnberg) – Horn 6:1, 6:1; Haupt – Sascha Köhler (WC; Nr. 15; THC Brühl) 6:3, 6:2; Christian Cremers (Nr. 9; Club zur Vahr) – Böhnke 6:0, 6:3; Igor Kolaric (TC Wolfsberg-Pforzheim) - Tom Schönenberg (Nr. 6; TC Blau Weiss Neuss) 0:6, 1:6; Lukas Rüpke (Nr. 3; Club zur Vahr) – Lorenz Schwab (Q; Rochusclub Düsseldorf) 6:1, 6:3; Eisenzapf – Florian Lemke (WC; Nr. 13; TC Blau Weiss Soest) 2:6, 2:6; Christopher Koderisch (Nr. 12; TC Blau Weiss Halle) – Soltoianu 6:4, 6:2; Wagner – Philipp Scholz (Nr. 5; Tennispark Versmold) 5:7, 4:6; Konstantin Gerlakh (Nr. 7; DortmunderTK RW 98) – Torben Michaelis (Solinger Tennisclub) 6:1, 6:4; Spitzlay – Johann Willems (Nr. 11; Solinger Tennisclub) 6:3, 6:2; Yan Sabanin (Nr. 14; Dortmunder TK RW 98) – Braun 7:6, 6:2; Schlamann – Kim Möllers (Nr. 4; Dorstener TC) 2:6, 5:7; Kevin Kaczynski (Nr. 8; Bielefelder TTC) – Mannapov 6:2, 6:2; Rother – Louis Weßels (Nr. 10; Bielefelder TTC) 6:1, 6:4; Sebastian Linda (Nr. 16; Bielefelder TTC) – Press 7:5, 6:2; Korshunov – Marvin Netuschil (Nr. 2; TC Iserlohn) 5:7, 2:6.3. Runde: Wunner – Haupt 7:5, 7:5; Cremers – Schönenberg 7:6, 6:2; Rüpke – Lemke 2:6, 3:6; Koderisch – Scholz 6:3, 6:1; Gerlakh – Spitzlay 6:3, 6:3; Sabanin – Möllers 6:3, 6:2; Kaczynski – Rother 3:6, 6:4, 7:6; Linda – Netuschil 2:6, 7:5, 2:6.Viertelfinale: Wunner – Schönenberg 6:3, 7:6; Lemke – Koderisch 3:6, 1:6; Gerlakh – Sabanin 1:6, 5:7; Kaczynski – Netuschil 0:6, 4:6.Halbfinale: Wunner – Koderisch 7:6 (8); 6:0; Sabanin – Netuschil 0:6, 4:6.Finale: Wunner – Netuschil 6:7 (6), 3:6.

Herren-Einzel B 1. Runde: Niklas Karcz – Philipp Sibbel 7:5, 6:3; Maximilian Flüggen – Jan Sibbel 7:6, 6:1; Christian Rasch – Andrei Soltoianu 6:4, 6:3; Lorenz Schwab – David Eisenzapf 4:6, 3:6;Achtelfinale: Sascha Köhler (1) – Leon Horn 6:1, 6:1; Arthur Niewiak – Felix Ewers 3:6, 3:6; Alexander Mannapov (3) – Karcz 6:3, 6:4; Flüggen – Nikolas Dvorak 2:6, 1:6; Benjamin Strunck – Ruben Angrick 1:3 Aufgabe Strunck; Rickmer Meya – Stanislav Korshunov (4) 2:6, 5:7; Rasch – Igor Kolaric ohne Spiel Rasch; Eisenzapf – Niclas Braun (2) 1:6, 0:2 Aufgabe Eisenzapf;Viertelfinale: Köhler – Ewers 6:1, 6:2; Mannapov – Dvorak 6:3, 7:5; Angrick – Korshunov 1:6, 3:6; Rasch – Braun 2:6, 0:6.Halbfinale: Köhler – Mannapov 0:6, 6:1, 2:6; Korshunov – Braun 7:5, 5:7, 6:4;Finale: Mannapov - Korshunov 3:6, 1:6.

Herren-Doppel Viertelfinale: Matthias Wunner/Tom Schönenberg (1) Rast; Alexander Mannapov/ Konstantin Gerlakh (3) – Lukas Rüpke/Christian Cremers 7:6, 3:6, 10:3; Kevin Kaczynski/Sascha Köhler (4) – Yan Sabanin/Andrei Soltoianu 4:6, 6:2, 10:4; Louis Weßels/Sebastian Linda – Marvin Netuschil/Philipp Scholz (2) 0:6, 4:6.Halbfinale: Wunner/Schönenberg – Mannapov/ Gerlakh ohne Spiel; Kaczynski/Köhler – Netuschil/ Scholz 7:5, 4:6, 3:10.Finale: Wunner/Schönenberg – Netuschil/Scholz 6:2, 6:4.

Alle Sieger 

Die Liste der Sieger beim Pfingst-Tennisturnier ist nach der 38. Auflage verlängert worden.

1978: Männereinzel: 1. Jürgen Sandberg (TC GW Ahaus); 2. Werner Keck (RW Vreden) - Fraueneinzel: 1. Anja Hollekamp (TC Pr. Münster); 2. Ulrike Wiesbrock (TC GW Ahaus).

1979: Männereinzel: 1. Wolfgang Ehlers (RW Vreden); 2. Rolf Stapelbrock (TC Bocholt) - Fraueneinzel: 1. Ulrike Wiesbrock (GW Ahaus); 2. Gaby Hollekamp (TC Pr. Münster).

1980: Männereinzel: 1. Heinz Levers (RW Vreden); 2. Rolf Stapelbrock (TC Bocholt) - Männerdoppel: 1. Günther/Meyer (TC Coesfeld); 2. Huesker/Kampshoff (RW Vreden).

1981: Einzel: 1. Hans Ruppert (BW Bocholt); 2. Dieter Hartmann (GW Hamm) - Doppel: 1. Ruppert(Koop (BW Bocholt); 2. Hartmann/ Darenberg (GW Hamm).

1982: Einzel: 1. Rüdiger Vogel (RW Hagen); 2. Henk de Bruyn (RW Dinslaken) - Doppel: 1. Kreyenberg/Weyel (Hagen/Bochum); 2. Bühlen/Gehling (Dinslaken).

1983: Einzel: Oliver Freund (THC Osnabrück); 2. Rüdiger Vogel (HTC Hannover) - Doppel: 1. Kramenschneider/Herwegen (Karlsruhe/ Bochum).

1984: Einzel: 1. Kai Giesker (HTV Hannover); 2. Oliver Freund (HTV Hannover) - Doppel: 1. Botha/de Bruyn (Hochdahl/Dinslaken); 2. Mronz/Freund (Leverkusen/Hannover).

1985: Einzel: Dirk Leppen (THC Bochum); 2. Dirk Trampen (GW Aachen) - Doppel: 1. Heckmanns/Hornung (Mettmann/Neuss); 2. Raffel/Busch (Aachen).

1986: Einzel: 1. Jens Peter (HTV Hannover); 2. Dirk Leppen (THC Bochum) - Doppel: 1. Leppen/Sanders (Bochum/Burgsteinfurt); 2. Rosenkranz/Weyel (Bochum).

1987: Einzel: 1. Michael Stich (KHTC Hamburg); 2. Enrico Pellicani (Mailand) - Doppel: 1. Brandau/Stich (Elmshorn/Hamburg); 2. Richardt/Sjörholm (Oelde/Hamm).

1988: Einzel: 1. Peter Moraing (TC Karlsruhe); 2. Marko Ostoja (Bergisch-Gladbach) - Doppel: 1. Trampen/Busch (Aachen); 2. Leppen/Hintermeier (Neuss).

1989: Einzel: 1. Oliver Freund; 2. Frank Puncec - Doppel: 1. Hoysted/Förlong; 2. Wald/Hahneiser.

1990: Einzel: 1. Peter Moraing; 2. Gisbert Pauli - Doppel: 1. Nowicki/Kohlmann; 2. Johnstone/Kirsten.

1991: Einzel: 1. Lars Koslowski; 2. Darek Nowicki - Doppel: 1. Vehar/Lemke; 2. Fasthoff/ von Heintze.

1992: Einzel: 1. Robert Kroll; 2. Alex Filipov - Doppel: 1. Söller/Rösner; 2. Boehlsen/ Czoba.

1993: Einzel: 1. Manuel Nicolae; 2. Torsten Park - Doppel: 1. Gienke/Ockens; 2. Hollmann/Wald.

1994: Einzel: 1. Dimitri Palenov; 2. Andreas Strauchmann - Doppel: 1. Vojinovic/Müller; 2. Ulatowski/Kaczynski (BW Stadtlohn).

1995: Einzel: 1. Oren Motevassel (BW Stadtlohn); 2. Robert Kroll - Doppel: 1. Gienke/Winkler; 2. Ulatowski/Kaczynski (BW Stadtlohn).

1996: Einzel: 1. Darek Nowicki; 2. Niclas Kroon - Doppel: 1. Schmittmann/Schäffkes; 2. Svetlik/Novacka.

1997: Einzel: 1. Christian Schäffkes; 2. Franz Stauder - Doppel: 1. Gienke/Winkler; 2. Aracic/Vrenegor (GW Ahaus).

1998: Einzel: 1. Alexander Svetc; 2. Mikel Logarzo - Doppel: 1. Müller/Caspari; 2. Logarzo/Calugaru.

1999: Einzel: 1. Nicolai Davidenko; 2. Tobias Clemens - Doppel: 1. Bandermann/ Kirschner; 2. Murashka/Heidbrink.

2000: Einzel: 1. Rene Niklisch; 2. Arte Apostu-Efremov - Doppel: 1. Merkert/ Holzinger; 2. Orlik/Niklisch.

2001: Einzel: 1. Axel Finnberg; 2. Mark-Philipp Joachim - Doppel: 1. Lukaev/Celiscak; 2. von Hugo/Capell.

2002: Einzel: 1. Rene Niklisch; 2. Mark-Philipp Joachim - Doppel: 1. Niklisch/Menzler; 2. Allgardh/Meineke.

2003: Einzel: 1. Philipp Hammer; 2. Ralf Wilmink - Doppel: 1. Hammer/Meffert; 2. Merkert/Tattermusch.

2004: Einzel: Mark-Philipp Joachim; 2. Rene Niklisch - Doppel: 1. Jeschonek/ Niklisch; 2. Hopfe/Joachim.

2005: Einzel: Sascha Köhler; 2. Michel Pille - Doppel: 1. Heidbrink/Schäffkes; 2. Schlösser/Jansen.

2006: Einzel: Clinton Thomson; 2. Florian Jeschonek - Doppel: 1. Köhler/Koderisch; 2. Stauder/Hildebrand.

2007: Einzel: Julio Peralta; 2. Mark-Philipp Joachim- Doppel: 1. Braasch/Schäffkes; 2. Peralta/Finnberg.

2008: Einzel: Christopher Koderisch; 2. Florian Jeschonek - Doppel: 1. Koderisch/ Kadir; 2. Kunth/Szygowski.

2009: Einzel: Holger Fischer; 2. Lionel Noviski - Doppel: 1. Fischer/Deden; 2. Joachim/Koderisch.

2010: Einzel: Wesley Koolhof; 2. Michael Pille - Doppel: 1. Köhler/Koderisch; 2. Netuschil/Täubert.

2011: Einzel: Julio Peralta; 2. Kevin Deden - Doppel: 1. Peralta/ Sabate-Bretos; 2. Köhler/Koderisch.

2012: Einzel: Oscar Otte (Köln); 2.Pavol Cervenak (Köln) - Doppel: 1. Begemann/ Cervenak; 2. Torebko/Zühlsdorf-Pavlovic

2013: Einzel: 1. Matthias Wunner (TTC Bielefeld); 2. Rameez Junaid (TC Wolfsberg-Pforzheim) - Doppel: Netuschil/Wunner (Iserlohn/Pforzheim) - Lenz/Klasen (Pforzheim/Berlin)

2014: Einzel: 1. Marvin Netuschil (TC Iserlohn); 2. Pavol Cervenak (Kölner THC Stadion RW) - Doppel: 1. Friedrich Klasen/Marko Lenz (TC BW Berlin/TC Wolfsberg Pforzheim); 2. Michel Dornbusch/Patrick Pradella (Oldenburger TEV/TV BW Halle)

2015: Einzel: 1. Marvin Netuschil (TC Iserlohn); 2. Matthias Wunner (1. FC Nürnberg) - Doppel: Matthias Wunner/Tom Schönenberg (Nürnberg/Neuss); 2. Marvin Netuschil/Philipp Scholz (Iserlohn/Versmold)

Lesen Sie jetzt