Farbe bekennen

SuS Stadtlohn

Jetzt gilt es! Für den SuS Stadtlohn beginnt mit dem Heimspiel gegen den 1. FC Gievenbeck eine neue Zeitrechnung. Im zweiten Saisonquartal muss das Team gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte Farbe bekennen.

STADTLOHN

07.10.2011, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Der SuS Stadtlohn muss am Sonntag zeigen, ob er mit Druck umgehen kann. Eine anspruchsvolle Aufgabe wartet auf das Team um Kai Erning (l.). <p></p> MLZ-Foto Mathmann</p>

<p>Der SuS Stadtlohn muss am Sonntag zeigen, ob er mit Druck umgehen kann. Eine anspruchsvolle Aufgabe wartet auf das Team um Kai Erning (l.). <p></p> MLZ-Foto Mathmann</p>

Gievenbeck ist derzeit zwar Mitglied des Obergeschosses - die Bilanz ist allerdings ein wenig beschönigt, da dem Team drei Punkte aus dem Spiel gegen den SuS Neuenkirchen am "grünen Tisch" zugesprochen wurden. Für Stadtlohns Coach Frank Bajorath ist Gievenbeck sowieso "seit langem der erste Gegner, dem der SuS Stadtlohn mit seinen Ansprüchen absolut auf Augenhöhe begegnen muss". Der Druck ist spürbar: "Wir haben jetzt lange genug von Bonusspielen und -punkten gesprochen. Jetzt muss die Mannschaft zeigen, dass sie die notwendige Qualität besitzt, die Klasse sicher zu erhalten und sich am eigenen Schopf aus dem anhaltenden Tief zu ziehen", lässt Bajorath nicht den geringsten Zweifel an der "enormen Bedeutung" dieser Partie für die weitere Zukunft des SuS. "Wir haben es selbst in der Hand, den Knoten durchzuschlagen. Gelingt dies, kann sich eine gewisse Energie freisetzen, um bis zum Winter kontinuierlich in der Tabelle zu steigen. Gelingt dies allerdings nicht, dann stehen uns ganz schwierige Wochen bevor", kennt Bajorath die Tücken des Geschäfts.

Alle Beteiligten freuten sich auf den Beginn der "Wochen der Wahrheit". Dabei hofft Bajorath, dass der "spürbare Druck" die Köpfe und Beine nicht blockiert. "Deshalb werden wir uns auf den Punkt körperlich wie geistig vorbereiten", so Bajorath, der ansonsten nicht weiter Wirbel um diese Partie machen will.

 

 

 

Jetzt Antworten geben

 

 

 

 

"Die Ausgangsposition ist für jeden eindeutig. Der Worte sind genug gefallen, Antworten müssen nun auf dem Platz gegeben werden. Dazu müssen wir eine andere Körpersprache an den Tag legen wie jüngst in Hamm", sähe Bajorath eine Wiederholung des Auftritts in der zweiten Hälfte im vergangenen Heimspiel gegen Münster gerne wiederholt.

 

Gievenbeck ist sehr ordentlich in die Saison gestartet und konnte zuletzt nach sechs erfolglosen Spielen gegen Hövelhof wieder einmal siegen. "Wir kennen den robusten Gegner. In unserer Lage werden wir allein auf uns blicken", so Bajorath.

 

ms

 

Lesen Sie jetzt