FC jubelt spät, Ammeloe geht in Coesfeld unter

Fußball-Kreisliga A1

Einen Sieg in der Nachspielzeit feierte der FC Vreden am Samstagnachmittag gegen den FC Ottenstein. Pascal Elling traf zum 3:2 für die Vredener, die zumindest bis morgen Tabellenzweiter sind. Deutlich schlechter lief es am Freitagabend für die SF Ammeloe, die bei Schlusslicht SG Coesfeld II mit 0:4 untergingen und damit die Rote Laterne übernommen haben.

VREDEN/AHAUS

, 18.02.2017, 18:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
FC jubelt spät, Ammeloe geht in Coesfeld unter

Siegtorschütze Pascal Elling wird unter seinen Vredener Mitspielern begraben.

SG Coesfeld II - SF Ammeloe 4:0 Dass im Duell der Kellerkinder keine spielerische Feinkosten serviert werden konnte, war eigentlich zu erwarten. Erwartet werden konnte aber auch, dass beide Teams mit notwendigem Ehrgeiz in das Spiel gehen würden. Dieses Attribut war aber nur bei den Hausherren erkennbar, die Gäste nahmen diese Vorgabe indes nicht an. So war es nicht verwunderlich, dass die Hausherren nach einem Treffer von Simon Lovermann (24.) mit einer Führung in die Pause gingen. Auch nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Ammeloer in der Lethargie der ersten Spielhälfte. Und damit machten sie den Coesfeldern relativ leicht, einen Dreier zu verbuchen und den letzten Platrz zu verlassen. Spätestens nach dem Doppelpack durch Tim Croner (59., 81.) war die Begegnung entschieden. Vier Minuten vor Spielende sorgte Maximilian Rix für den 4:0-Endstand. Damit sind die Ammeloe auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

FC Vreden gegen FC Ottenstein (3:2)

Zur Eröffnung des neuen Spieljahres empfing der FC Vreden den FC Ottenstein in der Kreisliga A1. In einer dramatischen Schlussphase setzte sich der FC Vreden mit 3:2 durch.
19.02.2017
/
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
© Foto: Raphael Kampshoff
Schlagworte Vreden

FC Vreden - FC Ottenstein 3:2 Nach Ansicht des neuen Vredener Trainers Johannes Schemming hätte der Gast aus Ottenstein durchaus auch einen Punkt für sich verbuchen können. Und das wäre dann sicherlich nicht unverdient gewesen. Bis in die Schlussminuten hinein deutete bei einer 2:1-Führung der Hausherren noch wenig auf eine an Dramatik kaum zu überbietende Spielausgang hin. Die Gäste gingen in der 41. Minute durch Thomas Vortkamp in Führung; im Gegenzug egalisierte Marcel Terbrack den Spielstand. Per verwandelten Handelfmeter (50.) sorgte er dann für die Führung der Hausherren. Um die 75. Minute verletzte sich Schiedsrichter Matteo Wessels. Nach rund fünf minütiger Unterbrechung und Behandlung wurde das Spiel fortgesetzt. Ab der 88. Minute wurde dann die dramatische Schlussphase mit einer Roten Karte gegen Simon Krandick eingeläutet. Und in der Nachspielzeit gab es noch vor Spielende (95. Minute) zwei Treffer. Mit einem verwandelten Foulelfmeter (92.) sorgte Philipp Hörst für den Ausgleich. Eine weitere Minute später sorgte Pascal Elling mit seinem Treffer für den Vredener Sieg.

 

 

 

Lesen Sie jetzt