FC Vreden gewinnt enges Topspiel bei Angstgegner Wessum

mlzFußball-Kreisliga A

Eine ausgeglichene Partie auf hohem Niveau boten am Sonntag Union Wessum und der FC Vreden, mit dem besseren Ende für die Gäste. Ein Elfmeterpfiff brachte die Wessumer dabei in Rage.

Wessum

, 17.11.2019, 19:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach fünf Siegen in Folge musste Union Wessum jetzt gegen den FC Vreden wieder eine Niederlage hinnehmen. Im Spitzenspiel zeigten beide Teams attraktiven Fußball. Die Partie endete 1:2.

Das Spiel schrieb die 60. Spielminute, als der Schiedsrichter zum Entsetzen der Wessumer Spieler auf den Elfmeterpunkt zeigte. Torhüter Kai Schoetteler hatte den Ball vor dem heranstürmenden Alexander Wilma geklärt und Wilma im Anschluss getroffen. Alle Proteste der Heimelf halfen nichts, der Schiedsrichter blieb bei seiner Entscheidung. Marcel Terbrack trat für den FC an und traf zum vorentscheidenden 2:0. Zwar warfen die Hausherren noch einmal 30 plus sechs Nachspielminuten alles nach vorne, doch es reichte nur noch zum Anschlusstreffer von Frank Rose.

Rose war zuvor im Laufduell von Marc van den Berg gelegt worden und verwandelte den fälligen Elfmeter selbst (83.). Weitere Tormöglichkeiten, sowie die Konter der Gäste blieben erfolglos, so das der FC Vreden seinen vierten Sieg in Folge feiern konnte.Und das beim Angstgegner der vergangenen Jahre.

Jetzt lesen

Schon die erste Halbzeit war ein Spiel auf hohem spielerischem Niveau. Union Wessum verzeichnete ein paar mehr Torabschlüsse, doch die Versuche gingen mal mehr mal weniger weit am Tor vorbei oder drüber. Bei den Chancen vom FC Vreden musste Torhüter Kai Schoetteler zweimal klären. In der 10. Minute hämmerte Marc van den Berg einen Ball aus 30 Metern aufs Tor, in der 25. Minute blieb der Schlussmann gegen Marcel Terbracks Schuss Sieger.

Der schönste Spielzug führte dann zur 1:0 Pausenführung für den Gast. Der überragende Marc van den Berg schlug einen langen Pass auf Marcel Terbrack, der legte den Ball mit dem Kopf in dem Lauf von Benjamin Schroer, der vor dem Tor eiskalt blieb und zur umjubelten Führung traf (45.). Im Gegenzug lief Jannik Witte nach einem groben Schnitzer der Vredener Hintermannschaft alleine aufs Tor zu, aus kurzer Distanz scheiterte er dann aber an Vredens Schlussmann Niklas Lukas (45.+2).

Temme: „Es ist keine Schande“

„Es war ein enges Spiel, in dem wir alles in die Waagschale geworfen haben. Es ist keine Schande gegen den FC zu verlieren, unser Blick geht jetzt nach vorne,“ sagte Wessums Trainer Jan Temme nach dem Spiel. „Es ist immer dramatisch hier, heute mal mit dem besseren Ende für uns,“ freute sich Hendrik Sahlmer.

Wessum: Schoetteler, Seggewiß (65. Brandt), Lefering (70. Böcker), F. Rose, Gebker, Hemling, Kernebeck, Witte, Gerling (79. Marpert), Wenning, H. Rose
Vreden: Lukas, Gottszky, Buning, Terbrack (64. Albersmann), B. Schroer (78. Frenefort), van den Berg, Niehuis, Gerichs, Siewert (55. Reimann), Wilma (90. Boggenstall), Fabian
Tore: 0:1 Schroer (45.), 0:2 Terbrack (60., FE), 1:2 F. Rose (83.)
Zuschauer: 150

Lesen Sie jetzt