FC Vreden nimmt Revanche in Lünten

mlzFußball-Kreisliga A1

Nach Niederlagen im Hinspiel und im Kreispokal hat der FC Vreden das dritte direkte Duell gegen Lünten dank einer zweiten Halbzeit für sich entscheiden.

Lünten

, 03.10.2019, 19:02 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum dritten Mal innerhalb von drei Monaten trafen GW Lünten und der FC Vreden aufeinander. Nach zwei Siegen mussten sich die Hausherren diesmal mit 0:3 (0:1) geschlagen geben.

Im ersten Durchgang war Lünten die bessere Mannschaft. Vreden lief die Heimelf hoch an, die hatte aber kein Problem, sich spielerisch zu befreien. Lünten hatte auch die erste Torchance, als Marcel Resing aus 20 Metern nur den Außenpfosten traf. Viel mehr Möglichkeiten ergaben sich aber nicht, da oft der letzte Pass nicht ankam. Als sich GW-Spielertrainer Stefan Bennink bei einer Aktion verletzte und das Spielfeld verlassen musste, kam es zu einem Bruch im Spiel. Die Unordnung die durch die nötigen Umstellungen nutzte Vreden zur Führung. Benjamin Schroer wurde geschickt und schob den Ball überlegt an Torhüter Maik Grotholt zur 1:0 Führung ein (40.), die auch gleichzeitig der Pausenstand war.

Im zweiten Durchgang kamen die Gäste deutlich besser aus der Kabine und machten das Spiel. Die Belohnung war das 2:0. Maik Grotholt rettete zunächst vor dem ansprintenden Benjamin Schroer, der Befreiungsschlag landete bei David Fabian, der den Ball aus 40 Metern mit einem Heber ins Tor beförderte (55.).

Lünten kommt nicht mehr ins Spiel

Lünten kam fortan nicht mehr ins Spiel und die Gäste spielten die Führung gut über die Zeit. Traf Marcel Terbrack in der 83. Minute mit einer direkten Ecke noch die Latte, so machte er es in der Schlussminute besser. David Fabian spielte ihn am Fünf-Meter-Raum frei und er hatte keine Mühe, den Ball zum 3:0-Endstand ins leere Tor zu befördern.

Jetzt lesen

„Wir haben uns in der ersten Halbzeit schwergetan, aber aufgrund der zweiten Hälfte verdient gewonnen. Schön, dass wir jetzt mal zwei Siege in Folge einfahren konnten,“ sagte Vredens Trainer Hendrik Sahlmer nach dem Spiel. Der Lüntens Coach Stefan Bennink meinte, „bis zum 0:1 waren wir die bessere Mannschaft und haben uns auch durch das frühe Stören des FC nicht beirren lassen. Unsere Unordnung hat Vreden dann zur Pausenführung genutzt. In der zweiten Hälfte haben wir uns das Leben unnötig schwer gemacht.“


Lünten: Grotholt - Bennink (38. Schering), Stratmann, Greve, M. Resing, Meese, Wegener, T. Resing, Steinbrenner (78. Hoffschlag), Maiberger, Beuting
Vreden: Lukas - Gottzky, Buning, Terbrack, Fabian, Schroer, van den Berg, Niehuis, Siewert (72. Frenefort), Wilma (46. Wißing), Leifkes (68. Krandick)
Tore: 0:1 Schroer (40.), 0:2 Fabian (55.), 0:3 Terbrack (90.)
Zuschauer: 100

Lesen Sie jetzt