Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FC Vreden will sich an Ellewick vorbeikämpfen

Fußball-Kreisliga A

Zum Topspiel der Woche trifft am Sonntag um 15 Uhr der Zweitplatzierte auf den Dritten der Kreisliga A im Ellewicker Waldstadion. Ein Spiel mit besonderer Würze.

Ellewick

, 13.04.2019 / Lesedauer: 2 min
FC Vreden will sich an Ellewick vorbeikämpfen

Schon mehrfach in dieser Saison traten der FC, hier mit Pascal Elling (l.), und der ASV mit Steffen Wüpping gegeneinander an. Neben den Duellen in Liga und Pokal auch beim Finale des Ellewicker Turniers im Sommer. © Sascha Keirat

Bloß zwei Punkte trennen die beiden Mannschaften vor der Begegnung am 25. Spieltag. Der FC Vreden, Dritter, könnte also mit einem Auswärtssieg an den Ellewickern vorbeiziehen, während der ASV darauf hofft, seinen Rang hinter Spitzenreiter Alstätte zu festigen. Dabei haben die Ellewicker bisher eine Partie weniger bestritten als ihre Gäste.

Beide Teams sind stark aus der langen Winterpause gekommen. Nach dem knappen 0:1 gegen Fortuna Gronau zum Jahresstart holte Ellewick zuletzt drei Siege und ein Remis. Von dieser Bilanz einschüchtern lassen muss sich der FC Vreden aber keineswegs. In den bisherigen sechs Pflichtspielen (Liga und Pokal) kamen die Vredener auf stolze fünf Siege und ein Remis.

ASV hofft weiter

Der Rückstand auf den Tabellenprimus beträgt acht (Ellewick) beziehungsweise zehn Zähler (Vreden). Trotz des relativ großen Rückstandes hat der ASV noch „einen kleinen Funken Hoffnung, da ranzukommen“, wie Coach Jochen Kloster meint, auch wenn seiner Elf noch ein „hartes Restprogramm“ bevorstehe. Der Trainer freut sich auf das Duell mit dem FC Vreden. „Beim Derby wollen wir den Zuschauern etwas bieten.“ Personell sei seine Mannschaft stark angeschlagen, auch deshalb sieht der Ellewicker seinen Gegner in der Favoritenrolle: „Der FC Vreden hat spielerisch die bessere Mannschaft, aber wir waren beim 2:2 im Hinspiel und auch beim Pokalspiel im November auf Augenhöhe.“ Alex Buning vom FC Vreden prognostiziert „ein kampfbetontes Spiel, bei dem die Tagesform den Unterschied machen wird“. Durch die Tabellensituation hätte das Derby zusätzlich eine „extra Würze“. „Beide Mannschaften sind gut drauf, deswegen denke ich, dass wir ein sehr interessantes Spiel erwarten können.“ Buning selbst ist seit längerer Zeit verletzt und wird nicht aktiv am Spiel teilhaben können.