Feldkamp erwartet harte Prüfung in Brünninghausen

Fußball-Westfalenpokal

Mit drei Westfalenliga-Niederlagen im Gepäck reist die SpVgg Vreden am Mittwoch zur nächsten Aufgabe im Verbandspokal. Die Mannschaft von Trainer Marcus Feldkamp gastiert beim FC Brünninghausen und spielt ab 18 Uhr um den Einzug ins Achtelfinale.

VREDEN

, 16.09.2014, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für Bernd Olbring und die Spielvereinigung Vreden steht heute eine schwierige Prüfung im Westfalenpokal an.

Für Bernd Olbring und die Spielvereinigung Vreden steht heute eine schwierige Prüfung im Westfalenpokal an.

Der Platz am Hombruchsfeld liegt keine vier Kilometer entfernt vom Dortmunder Signal Iduna Park. Ein leichtes Champions-League-Lüftchen weht also auch in Brünninghausen. Und auf dem Platz ein rauer Wind, das hat zumindest Feldkamps Studium über den Gegner ergeben. "Die haben viele robuste Spieler, die stark im Zweikampf und Kopfballspiel sind."

Für den Vredener Trainer, der außer Andre Reimann und Andreas Herking alle Spieler an Bord hat, ist das Match eine sehr interessante Aufgabe. Immerhin spielen die Brünninghausener im Ligaalltag in der Parallelstaffel, der Westfalenliga 2. Dort haben sie einen erfolgreichen Saisonstart hingelegt, stehen auf dem zweiten Tabellenplatz, sind noch ungeschlagen und haben erst zwei Gegentore kassiert. "Diese Fakten drücken schon einiges aus", sagt Feldkamp.

In seinen Augen einiges mehr als die jüngsten Ergebnisse seiner Vredener. In Paderborn (1:4), daheim gegen Fichte Bielefeld (1:3) und zuletzt in Herford (0:1) setzte es Niederlagen. Feldkamp: "Schlecht war nur die erste Halbzeit gegen Bielefeld. Ansonsten war ich mit unseren Leistungen zufrieden. Aus diesen Spielen hätten wir den ein oder anderen Punkt mitnehmen müssen." In Herford verhinderte ein Gegentor kurz vor Schluss jedoch einen Teilerfolg. Damit besteht eine kleine Parallele zu Brünninghausen, das am Wochenende in der Nachspielzeit ein zum 1:1 beim TuS Hordel kassierte. Dass auch die Vredener für ein spätes Tor gut sind, bewiesen sie zum Beispiel in der ersten Runde des Westfalenpokals. Beim SV Horste-Emscher (ebenfalls Westfalenliga 2) gelang Sebastian Hahn in der Verlängerung das 1:0-Siegtor. Der FCB seinerseits besiegte einen Ligakonkurrenten der Spielvereinigung, den TuS Hiltrup, mit 2:0.

Ein echter Brocken erwartet den Gewinner der Partie. Er tritt im Achtelfinale gegen Westfalia Rhynern (Oberliga) oder die SF Lotte (Regionalliga) an.

Lesen Sie jetzt