Fokus wieder auf der Liga

Fußball-Westfalenliga: SpVgg z Gast in Hiltrup

Nach dem Aus im Westfalenpokal haben die Kicker der SpVgg Vreden den Hebel schnell wieder auf Meisterschaftsalltag umgelegt. Denn dort liege der Fokus, erklärt Trainer Marcus Feldkamp. Natürlich hätte er es gerne gesehen, dass man weiter auf „drei Hochzeiten tanze“. Doch es gelte auch mit Niederlagen umzugehen. Nun geht es am Sonntag zum TuS Hiltrup.

VREDEN

, 27.08.2017, 09:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nico Klein-Günnewick könnte ins SpVgg-Team zurückkehren.

Nico Klein-Günnewick könnte ins SpVgg-Team zurückkehren.

Ein Gegner, der auch Feldkamp nicht überraschen werden kann. So eingespielt und gewachsen ist der mit vielen gestandenen Kräften gespickte Kader, ein Muster an personeller Konstanz. Allerdings blieb der Verein im vergangenen Jahr hinter seinen hohen Erwartungen zurück. Für viele unerwartet. „Beide Mannschaften kennen sich, das sind in der Regel intensive Vergleiche. Wir nehmen die Aufgabe einzig mit der Ausrichtung an, weiter den in den ersten Spielen aufgenommenen Faden weiterzuspinnen“, lässt der Übungsleiter durchblicken, dass die SpVgg weiter ihr Spiel durchdrücken soll. So wie es über weite Strecken in den ersten beiden Partien in Spexard und gegen Rödinghausen II gelungen war. Vor allem nach der Pause hatten die Blau-Gelben so richtig Fahrt aufgenommen.

Gestandener Gegner

Hiltrup musste zum Auftakt gegen Roxel einen ersten Rückschlag hinnehmen, konnte diesen dann in Clarholz schnell korrigieren. „An den Ergebnissen werden wir Gegner zu einem so frühen Zeitpunkt sicher nicht messen. Für mich zählt Hiltrup auch in diesem Jahr zu den Topteams der Liga“, besinnt sich Feldkamp lieber weiter auf die eigenen Stärken mit flexiblen Möglichkeiten. Neben den Langzeitverletzten sind nun auch Lars Ivanusic, Carlo Korthals und Jan Temme angeschlagen, werden womöglich ausfallen. „Jetzt müssen wir halt noch mehr den Schulterschluss üben“, bleibt Feldkamp angesichts erster personeller Probleme gelassen. „Wir werden schon elf richtig gute Fußballer aufstellen können.

Lesen Sie jetzt