Frank Rose verlässt Wessum und steigt ins Trainergeschäft ein

mlzFußball-Kreisliga A

Seinen besten Torjäger der vergangenen Jahre verliert Union Wessum am Ende der laufenden Saison in der Kreisliga A1. Frank Rose verlässt seinen Heimatverein zugunsten eines Co-Trainerjobs.

Wessum

, 22.11.2020, 10:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viel Freude hat Frank Rose der ersten Mannschaft von Union Wessum in den vergangenen Spielzeiten gemacht. Ein Highlight war dabei sicherlich die Saison 2015/16, als der Angreifer mit 35 Saisontreffern Torschützenkönig der Kreisliga A wurde. Daraufhin wechselte Rose in die Westfalenliga zur SpVgg Vreden, kehrte im Winter 2017/18 an die Südstraße zurück und wagt sich nun in ein neues Kapitel seiner Laufbahn.

In der kommenden Spielzeit wird Frank Rose als spielender Co-Trainer von Mike Börsting für den SuS Legden auflaufen. Das gab am Sonntag der Sportliche Leiter des SuS, Michael Bormann, bekannt. Stein des Anstoßes war die Tatsache, dass die Legdener vom Hausbau des Union-Stürmers in Asbeck mitbekommen hatten.

Jetzt lesen

Der neue Coach Mike Börsting, noch auf der Suche nach einem Co-Trainer, nahm direkt Kontakt mit dem 29-Jährigen auf. Und war nach dem Austausch durchaus überzeugt, dass es zwischen den beiden Stürmern passen könnte. „Ich denke, es wird Spaß machen, mit Frank zusammenzuarbeiten. Er ist ein sympathischer, ruhiger Typ. So einen brauche ich an meiner Seite, keinen Hektiker“, sagt Mike Börsting.

SuS Legden für Frank Rose eine gute Adresse

Auch Frank Rose freut sich auf die neue Herausforderung. „Nicht nur wegen der Entfernung von Asbeck passt es gut, sondern auch weil Legden eine gute Adresse im Fußballkreis ist und eine junge Mannschaft mit Potenzial hat.“ Zuletzt schon zwei Jahre B-Juniorentrainer in Wessum, sei Rose nun bereit, auch im Seniorenbereich mehr Verantwortung zu übernehmen. „Ich denke, als Co-Trainer anzufangen, ist ein guter erster Schritt.“

Jetzt lesen

Frank Rose hat bislang immer in Wessum gelebt und mit Ausnahme des 18-monatigen Intermezzos in Vreden auch immer für Union gespielt. Und in der laufenden Saison, wie auch immer die fortgeführt wird, will Frank Rose mit seinem Heimatklub noch etwas bewegen in der Kreisliga A1. Aktuell liegt das Team nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Schöppingen.

Lesen Sie jetzt