Für den SuS Legden war mehr drin

Bezirksligafußball

Nah dran an einer Überraschung war der SuS Legden bei Adler Buldern. Mit einem 1:1-Remis rehabilitierte sich die Mannschaft um Spielertrainer Frank Wegener dennoch für die 2:6-Klatsche im Kreispokal an gleicher Stelle

LEGDEN

09.10.2011, 19:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

LEGDEN. . Wegener war es auch, der mit einem direkt verwandelten Freistoß von Leon Komnik   nach Foul an (Foto links) bereits in der sechsten Minute die Gästeführung besorgte. Diese hatte allerdings nur zwei Minuten Bestand. Omar Mustafa konnte früh ausgleichen. Das muntere Spiel setzte sich fortan nahtlos fort. Chancen auf weitere Treffer gab es hüben wie drüben. Nur das Torgestänge visierte Pierre Feide auf Flanke von Daniel Wübken an (22.). Nach einer halben Stunde Spielzeit zog Stephan Bogenstahl   (Foto rechts) im Eins-gegen-Eins gegen den Adler-Torsteher den Kürzeren - nicht der einzige Legdener an diesem Tag. Ein wenig schleppend kamen die Gäste nach dem Seitenwechsel aus der Kabine. Nach rund einer Stunde konnte sich Legden vom Druck befreien. Nun war es Feide, der freistehend am starken Schlussmann scheiterte (61.). Auch bei der letzten Großchance des Spiels war das Glück nicht auf Seiten des SuS: Nico Hache zog allein vor dem Torhüter aus spitzem Winkel am Tor vorbei (88.). "Hätte mit vor der Partie jemand ein Remis angeboten, hätte ich eingeschlagen. Im Nachhinein trauere ich schon zwei Punkten hinterher", so Wegener.

 

ms

 

Lesen Sie jetzt