Die jungen Legdener peilen die Top Fünf an

Fußball-Kreisliga A2

Die jungen Legdener Truppe peilt die Top Fünf in der Kresiliga A2 an. Dass die Elf von Coach Izzet Günes auf einen Wechsel in die A1-Staffel verzichtet hat, beruht auf mehreren Gründen.

Legden

, 12.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Die jungen Legdener peilen die Top Fünf an

Trainer Izzet Günes (o.r.) mit den Neuzugängen (von oben links nach unten rechts): Joel Vogt, Till Dresemann, Chris Kockentiedt, Kevin Bückmann, Fabian Reers, Michel Clemens und Tarek El-Abdulah © Keirat

Weiterhin in der „Coesfelder“ Staffel A2 treten die Fußballer des SuS Legden in der kommenden Saison an. Dabei baut Trainer Izzet Günes wie schon zuletzt vor allem auf ganz junge Spieler.

Die Chance wäre da gewesen, zurück in die „Ahauser“ Liga A1 zu wechseln, aus der die Legdener vor drei Jahren herausgenommen wurde. Anders als vor den vergangenen Spielzeiten verzichtete der SuS diesmal auf einen Versetzungsantrag beim Fußballkreis.

Echte Derbys sind einfach unersetzlich

„Ich glaube zwar, dass Legden irgendwie schon in die Ahauser Liga gehört“, sagt Günes, „aber wir haben uns hier jetzt eingewöhnt, kennen die Gegner und haben etwa mit den Spielen gegen Holtwick und Osterwick auch echte Derbys dabei.“

Um einen ähnlichen Personalengpass wie in der Vorsaison zu vermeiden, wurde der Kader jetzt vergrößert. Henning Ahlers (2. Mannschaft), Sebastian Lammers und Niklas Roters (beide Pause) sind nicht dabei, dafür rücken sieben Mann nach – davon allein fünf, die gerade aus der A-Jugend kommen oder sogar noch dort spielen dürften.

Die Vorbereitung macht Lust auf mehr

Einzig Fabian Reers vom Nachbarn Germania Asbeck verfügt schon einige Erfahrung im Seniorenbereich.

Die Vorbereitung verlief bislang positiv: So gewann der SuS sein eigenes Vorbereitungsturnier und bestritt viele intensive Einheiten. In der Liga sieht Izzet Günes sein Team in der Lage, den sechsten Platz aus dem Vorjahr zu verbessern.

Schlagworte: