SuS Stadtlohn will Erfolgsweg weitergehen: Fast alle Spieler haben verlängert

mlzFußball-Bezirksliga

Nach drei Abstiegen in Folge läuft es aktuell wieder rund beim SuS. Neben Trainer Stefan Rahsing haben fast alle Spieler zugesagt, es gibt aktuell noch zwei Fragezeichen.

Stadtlohn

, 29.11.2019, 15:17 Uhr / Lesedauer: 1 min

Noch vor Weihnachten will Markus Plate die Kaderplanung für die neue Saison möglichst unter Dach und Fach haben. Und dieses Vorhaben ist schon jetzt fast erreicht, wie der Sportliche Leiter des SuS Stadtlohn am Freitag mitteilte. Dass Trainer Stefan Rahsing, seit Sommer Chefcoach, nächstes Jahr in seine zweite Saison geht, war ohnehin vereinbart. Nun haben auch nahezu alle Spieler des aktuellen Kaders ihre Zusage gegeben – unabhängig davon, ob der SuS dann noch in der Bezirksliga spielt, oder die Rückkehr in die Landesliga packt.

Jetzt lesen

Gerade habe Plate noch die Zusagen zentraler Akteure wie Kapitän Justus Jaegers und Mario Thentie für je zwei weitere Jahre erhalten. Und auch von Eswin Vreven, vor der Saison als einer der wenigen Nicht-Stadtlohner im Team zum SuS gekommen, bleibt dem Klub erhalten. „Er sagt, dass er sich hier pudelwohl fühlt. Insgesamt ist die Stimmung in der Mannschaft im Moment einfach gut“, so Markus Plate.

Zwei Fragezeichen gebe es aktuell in der Kaderplanung: Ein Gespräch mit Stürmer Niclas Dormayer stehe zeitnah an, zudem sei Jan-Luca Weiß noch unsicher, ob sich das Kicken beim SuS weiter mit seinem Studium vereinbaren lässt.

„Wir sind sehr froh, dass die Mannschaft so zusammenhalten können. Außerdem kommen noch ein, zwei A-Junioren hoch und eventuell ein, zwei Spieler von anderen Vereinen.“

Der SuS belegt aktuell den zweiten Platz hinter dem TuS Haltern II mit zwei Punkten Rückstand. An diesem Wochenende sind die Stadtlohner nicht im Einsatz. Das Spiel in Lüdinghausen wurde wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt.

In einer früheren Version dieses Textes haben wir Michael Roßmöller als neuen Co-Trainer im Stadtlohner Trainerteam vermeldet. Das sei laut dem Sportlichen Leiter aber noch nicht endgültig geklärt.

Lesen Sie jetzt