Hendrik Zurich gewinnt die S*-Springprüfung am Pingelerhook

Reistsport in Südlohn

Hendrik Zurich vom RV Gronau hat die Springprüfung der Klasse S* beim Turnier des RV Südlohn-Oeding gewonnen. Lokalmatadorin Alina Sparwel erhielt den Jugendförderpreis.

Südlohn

, 23.06.2019, 17:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hendrik Zurich gewinnt die S*-Springprüfung am Pingelerhook

Alina Sparwel (Südlohn-Oeding) kam mit ihrem Pferd Ma Petite ohne Abwurf durch den Parcours und ritt mit ihrer Endzeit von 58,37 Sekunden auf den vierten Rang. © Johannes Kratz

Der Gronauer Springreiter Hendrik Zurich hat das S*-Springen am Sonntag um den Ehrenpreis der Gemeinde Südlohn-Oeding auf Diadara in 53,53 Sekunden für sich entschieden. Rang zwei ging an den Japaner Atsushi Sakata, der für den RV Geven an den Start geht. Er benötige auf Cordana 57,67 Sekunden für den Parcours und war damit zwei Hundertstel schneller als Yann Chartier (RV Borken), der mit Amelia in 57,89 Sekunden das Ziel erreichte. Auf Platz vier ritt Alina Sparwel vom gastgebenden RV Südlohn-Oeding. Sie meisterte die Hindernisse im Sattel von Ma Petite ohne Fehler in 58,37 Sekunden. Sparwel war damit die beste noch jugendliche Reiterin in dieser Prüfung und freute sich über den Jugendförderpreis einer Versicherung.

Pünktlich um 13 Uhr ging am gestrigen Sonntag bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperauren das erste von insgesamt 55 Starterpaaren den Parcours der Springprüfung Klasse S* um den Ehrenpreis der Gemeinde Südlohn-Oeding und den Jugendförderpreis einer Versicherung an. „Die hohen Temperaturen machen den Pferden nicht viel aus“, sagte Jürgen Petershagen, Vorsitzender des RV Südlohn-Oeding und gleichzeitig Turnierchef. „Sie kommen damit viel besser klar als wir Menschen. Aber heute ist es ja nicht schwül und auch etwas windig.“

Null-Fehler-Ritte

Elf Hindernisse mit einer Dreifachkombination hatten die beiden Parcourschefs Günter Dieks und Werner Hölscher auf dem Springplatz des RV Südlohn-Oeding aufgebaut. Und 17 der 55 Springreiter kamen mit einer Null-Fehler-Runde in der erlaubten Zeit ins Ziel. Gleich die ersten sechs Starter in dieser Prüfung schafften eine Null-Runde. Unter ihnen waren auch Reto Weishaupt (RV Ahaus-Ammeln) mit Amageddon und Michael Baumgartner (RV Legden) im Sattel von Verdy. Als vierter Starter blieb Hendrik Zurich aus Gronau mit seinem Pferd All Music als erster Reiter in dieser Prüfung unter der 60-Sekunden-Grenze. Seine Zeit von 58,76 Sekunden wurde aber nur zwei Starts später von Yann Cartier (Borken) mit Amelia und 57,89 Sekunden unterboten.

Diese Marke hielt bis zum 44. Starter. Im Sattel von seinem Erfolgspferd Diarada gelang Hendrik Zurich dann ein fast perfekter Ritt mit hohem Tempo und engen Wendungen. Alle Stangen blieben liegen und im Ziel zeigte die Uhr 53,61 Sekunden. Diese neue Bestmarke konnte von keinem anderen Starter mehr unterboten werden. Atsushi Sakata ging mit seinem zweiten Pferd Cornada auch volles Risiko und kam in der zweitbesten Endzeit von 57,67 Sekunden ins Ziel.

Lesen Sie jetzt