Ina Terliesner siegt bei den Jüngsten

22.06.2008, 20:16 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Ina Terliesner gewann bei den Jüngsten.</p>

<p>Ina Terliesner gewann bei den Jüngsten.</p>

Stadtlohn Zum Saisonende im Kunstrad wurden in diesem Jahr erstmals die Stadtlohner Stadtmeister in dieser Sportart ermittelt. Denn nicht nur die Sportler, die in der Kunstradsportabteilung der DJK Eintracht Stadtlohn angemeldet sind, sondern auch alle Kinder, die in der Schulsportgruppe der Gescher-Dyk-Schule einmal wöchentlich unter der Anleitung von Birgit Riers trainieren, zeigten den zahlreichen Zuschauern ihr Können. Dabei wussten auch schon die Kleinsten zu überzeugen.

So siegte Ina Terliesner bei den jüngsten, den Schülern und Schülerinnen bis acht Jahre. Auf die folgenden Plätze kamen Miriam Kemper, Nerea Demes, Annika Bockwinkel, Mareen Robert und Carla Oing.

Bei den Schülerinnen und Schülern der Altersklasse C konnte sich Julia Dahlhaus behaupten. Sie gewann die Stadtmeisterschaft vor Carolin Riers. Hier folgten Noelle Lasrich, Lisa-Marie Gehling, Alina Bengfort, Eric Venderbosch und Theresa Mathmann auf den Plätze drei bis sieben.

In der Klasse bis zwölf Jahre nahm Jana Lasrich den Pokal der Stadtmeisterin mit nach Hause. Knapp geschlagen musste Mareen Levers dem zweiten Rang zufrieden sein.

Kira Lansing siegte erwartungsgemäß in der Klasse bis 14 Jahre. In dieser Altersklasse kam Levke Lindemann auf den zweiten Platz. Dritte wurde Nina Dahlhaus vor Selma Demes.

Im Zweier Kunstrad konnte sich das Paar Levke Lindemann und Kira Lansing durchsetzen. Die weiteren Ränge gingen in dieser Disziplin an Nina Dahlhaus / Judith Tenhumberg, Linda Busen / Selma Demes, Julia Dahlhaus / Carolin Riers und Noelle und Jana Lasrich.

Drei Mannschaften starteten im Vierer Schülerinnen. Es siegten Lansing / Lindemann / Lensker / Tenhumberg. Auch die Mannschaft Busen / Dahlhaus / Demes / Höing zeigte auf Platz zwei eine neue persönliche Bestleistung. Platz drei belegten Bengfort / Gehling / Levers / Mathmann.

Im Einer der Juniorinnen holte sich Christina Höing die Meisterschaft.

Lesen Sie jetzt