Jens Niehues ärgert 0:2-Niederlage gleich dreifach

Eintracht Ahaus

"Statt einer möglichen 3:0-Führung mussten wir einen knappen 0:1-Rückstand mit in die Halbzeitpause nehmen", ärgerte sich Jens Niehues, Trainer des Fußball-Landesligisten Eintracht Ahaus über den Zwischenstand im Gastspiel beim Westfalenliga-Absteiger SV Dorsten-Hardt.

AHAUS

, 24.08.2014, 18:45 Uhr / Lesedauer: 1 min

Rund 45 Minuten später hatte er erneut Grund zum Ärgern: Der Gastgeber hatte mit seiner "zweiten echten Chance", so der Eintracht-Coach, den 2:0-Endstand besiegelt.

"Diese Niederlage war absolut ärgerlich und vermeidbar: Uns fehlte es an der Kaltschnäuzigkeit, um auch in solchen Partien die Chancen zu verwerten", klagte Jens Niehues nach Spielschluss.

Dabei hätte sein Team in der Anfangsphase mit etwas mehr Schussglück und Cleverness erste Treffer vorlegen können: Im Minutentakt vergaben Rainer Hackenfort auf Zuspiel von Lucas Fritz (5.), Alexander Edel nach einem langen Einwurf (56.) und Tobias Hemling mit einem Lattentreffer (7.). Stattdessen nahm Alexander Brefort auf der anderen Seite genauer Maß und verwertete einen Abpraller nach einem Freistoß zur 1:0-Führung (26.).

 

 

 

 

 

 

 

 

In Halbzeit zwei zeigten sich die Ahauser absolut ebenbürtig und hätten bei einem Konter (75.) und durch Tim Schücker (87.) zu einem Torerfolg kommen können. Diese Möglichkeiten aber blieben ungenutzt - Einwechselspieler Patrick Siegle indes bestätigte seinen Einsatz mit dem Treffer zum 2:0-Endstand (85.). "Dieses Tor hätte nicht gelten dürfen, weil ihm ein klares Foulspiel voraus ging", ärgerte sich Niehues am Ende dann noch einmal. 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt