Jürgen Gehling meistert in Roth seine Premiere über die Ironman-Distanz

Triathlon

Die Herausforderung über die Ironman-Distanz in Roth nahmen gleich zwei Triathleten des SuS Stadtlohn an. Jürgen Gehling finishte, Dirk Schniedertöns musste mit Magenproblemen aufgeben.

Stadtlohn

, 12.07.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erfolgreich meisterte Jürgen Gehling seine Langdistanz-Premiere in Roth.

Erfolgreich meisterte Jürgen Gehling seine Langdistanz-Premiere in Roth. © privat

Mit Jürgen Gehling und Dirk Schniedertöns haben zwei Triathleten des SuS Stadtlohn die Challenge-Langdistanz in Roth bestritten. Dirk Schniedertöns, der bereits Erfahrung mit dieser Distanz hatte, musste das Rennen bei Kilometer 26 im abschließenden Lauf bedingt durch Magenprobleme vorzeitig beenden. Teamkollege Jürgen Gehling kam bei seiner Premiere über die Ironman-Distanz in einer Gesamtzeit von 10:29 Stunden auf Rang 702 der Gesamtwertung und Rang 104 in der Altersklasse 45 ins Ziel. Neben den Familien der beiden Athleten waren auch fünf Teamkollegen vom SuS Stadtlohn in Roth zur Unterstützung vor Ort.

Gänsehaut-Atmosphäre

Früh morgens fiel der Startschuss für das Schwimmen über 3,8 Kilometer. Schniedertöns konnte dabei seine Stärken ausspielen und sich an die Spitze seiner Startgruppe setzen. Er verließ nach 55 Minuten das Wasser (89. Platz), um sich auf die Radstrecke zu begeben. Für Gehling ist das Schwimmen die schwächste der drei Disziplinen. Für seine Verhältnisse kam er gut durch und stieg nach 1:07 Stunden aus dem Kanal. Auf der Radstrecke lief für Jürgen Gehling alles nach Plan, sein angestrebtes Tempo auf dem Rad konnte er über die 180 Kilometer durchziehen. Schniedertöns ging die Radstrecke etwas verhaltener an, sodass sich der Abstand zum Teamkollegen stetig verringerte.

Zum Ende der beiden Radrunden stand der Solarer Berg vor den Athleten – mit der bekannten Gänsehaut-Atmosphäre aufgrund der Massen an Zuschauern. Am Ende der 180 Kilometer auf dem Rad hatte Jürgen Gehling den Abstand zum Teamkollegen auf weniger als eine Minute reduziert, er wechselte nach einer Radzeit von 5:21 Stunden auf die Marathonstrecke, Dirk Schniedertöns benötigte 5:31 Stunden für Raddistanz. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich beide eine gute Ausgangsposition verschafft und gingen mit einem guten Gefühl und lockeren Beinen auf die anstehenden 42,195 Kilometer.

Magische Marathon-Marke

Zu Beginn der Laufstrecke lief es für beide Athleten sehr gut, beide konnten ein ordentliches Tempo vorlegen. Bei Schniedertöns machten nun zunehmend Magenprobleme einen Strich durch die Rechnung. Jürgen Gehling hingegen lief wie ein Uhrwerk, er hielt sein Tempo stabil und blieb beim Marathon mit 3:55 Stunden noch unter der magischen Vier-Stunden-Marke. Überglücklich und empfangen von seiner Frau und Tochter sowie den SuS-Anhängern lief er in die Ziel-Arena in Roth ein und finishte seinen ersten Ironman in einer starken Zeit von 10:29:33 Stunden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt