SuS gewinnt versöhnliches A-Junioren-Derby gegen die SpVgg

mlzJuniorenfußball

Zwei Wochen nach den Eskapaden beim Pokalfinale zeigten die A-Junioren aus Stadtlohn und Vreden im Liga-Derby, dass es auch friedlich geht. Vorm Spiel war das Pokalspiel noch einmal Thema.

Stadtlohn

, 09.12.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einen wichtigen Derbysieg landeten die A-Junioren des SuS Stadtlohn am Sonntag gegen die SpVgg Vreden. Mit dem 3:2-Erfolg haben sie die Abstiegsränge der Landesliga verlassen und nach Punkten zu den Vredenern aufgeschlossen. Garant für den Sieg waren die Eckstöße.

Beide Mannschaften standen nach den Ausschreitungen beim Pokalfinale vor zwei Wochen in Dülmen besonders im Fokus. So fanden sich unter den fast 200 Zuschauern am Losberg auch Vertreter des Fußballkreises. Der Einladung beider Vereine waren auch zwei der drei Schiedsrichter gefolgt, die bei der Schlägerei im Anschluss ans Finale zwischen die Fronten geraten waren. Vor dem Anpfiff entschuldigten sich die beiden Teams dafür, alle Spieler und Trainer klatschten mit den Unparteiischen ab und wollten damit ein Stück Wiedergutmachung betreiben. Die sportgerichtliche Aufarbeitung steht noch aus.

SuS gewinnt versöhnliches A-Junioren-Derby gegen die SpVgg

Bei zwei der Schiedsrichter, die beim Pokalfinale zwischen die Fronten geraten waren, entschuldigten sich die Junioren vor dem Anpfiff. © Hermann Lastring

Auch sportlich entschädigten beide Mannschaften kurze Zeit später. War beim Pokalfinale kaum einmal ein gepflegter Angriff zu sehen, so zeigten beide Mannschaften im Ligaduell, dass es auch ansehnlicher geht. Bereits in der achten Minute lag der Ball erstmals im Netz. Nach einer Ecke waren die Vredener unmittelbar vor ihrem Kasten nicht im Bilde, sodass der lange Stadtlohner Abwehrchef Leonard Evers die Führung markierte.

Puchacz trifft zum Ausgleich

In der Folge lieferten sich beide Teams ein ausgeglichenes Duell. Und die Vredener kamen in der 19. Minute zum Ausgleich. Mikolaj Puchacz wurde freigespielt und versenkte den Ball unhaltbar im kurzen Eck. Beide Mannschaften verzeichneten danach jeweils noch eine Chance, sodass das Remis zur Pause in Ordnung ging.

Ausgeglichen ging es im zweiten Durchgang weiter, ehe erneut eine Ecke die Stadtlohner in Front brachte. Evers schraubte sich hoch und nickte zu seinem zweiten Treffer ein (56.). „Er war schon ein wichtiger Faktor für uns, hat vorne die Tore gemacht und hinten fast alles abgeräumt“, lobte SuS-Trainer Björn Voßkamp.

SuS gewinnt versöhnliches A-Junioren-Derby gegen die SpVgg

Rick Bode (l., SuS) wird hier von Julius Wiesbrock gebremst. © Sascha Keirat

Seine Mannschaft legte in der 67. Minute auch noch Tor drei nach. Der Abschluss von Jonas Kohn landete im langen Eck. Doch die Vredener wollten sich noch nicht mit der Niederlage abfinden. Eine dicke Chance zum Abschluss ließ Torschütze Puchacz verstreichen, nachdem er bereits den SuS-Keeper ausgespielt hatte. So kam das zweite SpVgg-Tor durch Nils Cordes, der den Ball unter die Latte nagelte, zu spät (90.+2).

Vogtt: „Unentschieden wäre drin gewesen“

Während die Stadtlohner Trainer Björn und Hendrik Voßkamp einen verdienten und vor allem wichtigen Sieg ihres Teams gesehen hatten, monierte SpVgg-Coach Matthias Vogtt das Verhalten bei den Gegentoren: „Das ist schön ärgerlich, dass wir das Spiel wegen zwei Standards verlieren. Ein Unentschieden wäre hier absolut drin gewesen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt