Anzeige


Katerstimmung in Vreden

Vreden Katerstimmung bei den Handballsportlern in der Widukindstadt: Sowohl das Polster der TV-Männer an der Bezirksliga-Spitze als auch die Hoffungen der DHG-Frauen auf den Landesliga-Klassenerhalt schmelzen nach den Sonntags-Niederlagen dahin.

02.03.2009, 15:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Drei Punkte beträgt der Vorsprung des TV Vreden vor dem letzten Drittel der Spielzeit in der Bezirksliga noch, nachdem er im Gipfeltreffen beim SC Nordwalde in eine 30:33 (13:17)-Niederlage einwilligen musste. "Das war ein Spiel zweier gleich starker und motivierter Mannschaften - uns stand dabei nach vielen Momenten in den abgelaufenen Spielen diesmal das Glück nicht zur Seite", bilanzierte TV-Spielertrainer Frank Steinkamp.

Der Tabellenzweite aus Nordwalde legte früh eine 4:1-Führung vor, ehe die Vredener die Initiative ergriffen und selbst bis auf 8:6 davon zogen. "Beim Stand von 8:8 und einer Strafzeit gegen uns haben wir uns einfach zu dumm angestellt", monierte Steinkamp eine Spiel entscheidende Phase im ersten Durchgang: SC Nordwalde nutzte das zweiminütige Überzahlspiel für eine 13:9-Führung. "In diesen Aktionen haben wir kopflos gespielt", ärgerte sich Steinkamp, der in diesem Spitzenspiel kurzfristig auf Kreisläufer Sebastian Rave und Rückraumspieler Fabian Strei verzichten müssen. "Es ist müßig zu spekulieren, was passiert wäre, wenn die Beiden und die beiden Stamm-Keeper Mathias Terhörst und Jens Waning mitgespielt hätten", analysierte der Coach.

DHG ohne Chance

Der neue Tabellenführer der Frauen-Landesliga, VfL Sassenberg, ist für die DHG Ammeloe-Ellewick mehr als eine Nummer zu groß gewesen: "Den Unterschied haben die VfL-Spielerinnen uns schnell aufgezeigt: Jeder unserer Fehler ist sofort mit einem Konter und einem Tor bestraft worden", urteilte Sebastian Schmaloer nach der 24:37 (12:22)-Niederlage der DHG in Sassenberg.

"Wir hatten uns eine kleine Chance mit einem schnellen, aber riskanten Tempo-Spiel ausgerechnet. VfL Sassenberg ließ aber kaum etwas zu, so dass wir uns schnell mit der Niederlage abfinden mussten", berichtete der Trainer. Mit der Einstellung zum Spiel und zum Gegner zeigte sich Schmaloer dennoch zufrieden - nicht aber mit dem "mannschaftsinternen Umgang": "Ein solches Herum-Gezicke auf dem Platz und nach dem Spiel in der Kabine gehört sich einfach nicht." bml

SC Nordwalde - TV Vreden 33:30

TV Vreden: Wenning, Klein-Günnewick, levers (4 Tore), Resing (1), Buning (4), Wesseler, Bomkamp (3), Lösing (8), Pöppelbuss, Scholte van Mast (4). Krieger (7), Steinkamp.

VfL Sassenberg - DHG Amm.-Ellewick 37:24

DHG Ammeloe-Ellewick: Schmaloer, Herbers, C. Laurich (2 Tore), Gebing (8), Wassing (3), Tenbründel (1), Ahler (3), Hubbeling (1), Böing (4), L. Laurich (1), Oenning (1), Kemper, Weddeling.

Lesen Sie jetzt