Kein Duell der Spielmacher auf dem Feld beim Derby zwischen Heek und Alstätte

mlzFußball-Bezirksliga 11

Gleich zwei Vergleiche unter Mannschaften aus dem Verbreitungsgebiet bringt der dritte Spieltag in der Bezirksliga 11. Und der SuS Stadtlohn ist beim Schlusslicht in Borken gefordert.

Kreis

, 19.09.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Gleich zwei Derbys stehen am Sonntag, 20. September, in der Bezirksliga 11 an: Selbstbewusste Heeker empfangen dabei ebenso noch ungeschlagene Alstätter. Und in Ellewick hoffen der ASV und der TuS Wüllen auf den ersten Saisonsieg im dritten Anlauf.

SV Heek - VfB Alstätte

Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Am Dinkelstadion, Heek

Auf dem Platz werden sich die früheren Sturmpartner Rainer Hackenfort und Markus Krüchting am Sonntag nicht begegnen. Wenn der VfB Alstätte ab 15 Uhr beim SV Heek aufläuft, dann muss er weiterhin auf seinen verletzten Spielertrainer „Jogi“ Krüchting verzichten. Die Heeker hingegen sind nach gelungenem Saisonstart mit vier Punkten bester Dinge.
„Es ist klar, dass Alstätte ohne Jogi nicht so stark ist wie mit ihm“, sagt Rainer Hackenfort. „Aber auch ohne ihn werden sie sich beweisen wollen.“ Warnung genug sei den Heekern, dass der VfB noch unbesiegt ist und zuletzt auch dem vermeintlichen Topteam Vorwärts Epe einen Punkt abgejagt hat (1:1).
Gleiches gelang den Heekern mit dem 1:1 beim SuS Stadtlohn. Dass der HSV über eine gute Truppe verfügt, weiß Krüchting nicht erst seit letztem Sonntag: „Die hatten schon in der A-Liga eine Mannschaft mit fünf bis sechs sehr hochwertigen Bezirksliga-Kickern.“ Entsprechend seien die Gastgeber sicherlich der Favorit, doch nach einer „richtig, richtig guten Trainingswoche“ sei der Coach durchaus positiv gestimmt. Verzichten muss der VfB neben Krüchting auch auf die Urlauber Marcel Freckmann und Marius van Weyck verzichten.

Auch beim HSV sind mit Michael Uphues und Kai Epping zwei Mann nicht im Lande. Dennoch dürften die Heeker mit ihrem Anhang im Rücken – theoretisch dürften am Sonntag 500 Zuschauer am Platz stehen – eine gute Siegchance haben.
MLZ-Tipp: 2:0

Jetzt lesen

ASV Ellewick - TuS Wüllen
Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Schulkamp, Ellewick
Ausgangslage: Beide Mannschaften lieferten zu Beginn der noch jungen Saison ordentliche Spiele ab, mit einem Sieg konnten sich beide dafür aber noch nicht belohnen.
Das sagen die Trainer: Ellewicks Coach Jochen Kloster freut sich auf ein Wiedersehen mit Johannes Dönnebrink, ebenso ehemaliger Gescheraner. Für dieses Derby hat er sich mit dem ASV einiges vorgenommen: „Wir hatten in den ersten Spielen auch nicht das nötige Quäntchen Glück, das müssen wir uns erarbeiten. Dann bin ich guter Dinge, dass es mit dem ersten Dreier klappt.“ Im Kader bleibt es eng. Aus dem Vollen schöpfen kann hingegen der Gast. Trainer Maik Hollweg erwartet einen eher tief stehenden Gegner: „Dafür Lösungen zu finden, darauf haben wir einen Fokus im Training gelegt.“ Vor allem gelte es, im letzten Drittel mehr Zug zum Tor zu entwickeln.
MLZ-Tipp: 1:1.

Jetzt lesen

Die beiden weiteren Bezirksligisten, die SpVgg Vreden II und der SuS Stadtlohn, stellen sich auswärts vor.

SV Gescher : SpVgg Vreden II
Anstoß: Sonntag, 15.30 Uhr, Ahauser Damm, Gescher
Ausgangslage: Nach starkem Auftakt traf der SV Gescher beim Tabellenführer FC Epe im zweiten Spiel auf einen an diesem Tage noch stärkeren Gegner. Die SpVgg-Reserve konnte gegen Borken-Hoxfeld den Bock umstoßen.
Das sagt Trainer Gustav Mauritz: „Ich erwarte mit Gescher einen sehr robusten Gegner. Da erinnere ich mich noch an die vergangene Saison und meine Erfahrungen im zweiten Spiel gleich. Auch wenn sich etwas im Kader getan und mit Hendrik Maduschka ein neuer Trainer in der Verantwortung steht, so gehe ich davon aus, dass der Grundstil weitgehend geblieben ist. Wir sollten in diesem Spiel nicht unbedingt die Zweikämpfe suchen, sondern den Ball laufen lassen.“
MLZ-Tipp: 2:2

Jetzt lesen

RV Borken-Hoxfeld : SuS Stadtlohn
Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Pröbstinger Allee 7, Borken
Ausgangslage: Nachdem auch im zweiten Saisonspiel gegen Heek kein Sieg gelungen war, setzten sich die Stadtlohner zur Analyse zusammen und hoffen nun auf den Durchbruch in Hoxfeld. Die Gastgeber stehen nach zwei Spieltagen am Tabellenende, unterlagen zuletzt mit 1:4 in Vreden. Im SuS-Kader tun sich mit den Rückkehrern Leo Evers, Eswin Vreven und Anton Macha neue Möglichkeiten auf.
Das sagt SuS-Trainer Stefan Rahsing: „Offenbar haben wir uns in den bisherigen Spielen zu sehr unter Druck gesetzt. Den wollen wir jetzt rausnehmen und wieder mit Spaß an der Sache Fußball spielen. Ein paar Dinge werden wir am Sonntag aber auch darüber hinaus ändern.“
MLZ-Tipp: 1:4.

Lesen Sie jetzt