Keine Angst vor Spitzenreiter-Bezwinger

26.10.2007 / Lesedauer: 2 min

Vreden "Das wird sicher das schwierigste Spiel der laufenden Saison: TB Burgsteinfurt wird bei uns voller Selbstbewusstein auftreten, nachdem die Mannschaft zuletzt den Tabellenführer TSG Harsewinkel besiegt hat" - Sebastian Schmaloer, Trainer der Ammeloe-Ellewicker DHG-Handballerinnen, steht dem Heimspiel am morgigen Sonntag (18 Uhr; Hamalandhalle") mit einer gehörigen Portion Respekt gegenüber. Aber: "Angst vor dem Spitzenreiter-Bezwinger haben wir nicht", erklärt er im Brustton der Überzeugung.

In der vergangenen Saison war die DHG Ammeloe-Ellewick zwei Mal als Sieger der Vergleiche aus den Hallen gegangen - das soll sich in dieser Saison wiederholen. Nur mit der Gangart der letzten Spiele könnte dies kaum möglich sein, appelliert der DHG-Trainer an die Moral seiner Mannschaft: "In den Spielen gegen die so genannten ,Keller-Kinder' aus Nottuln und Ibbenbüren haben wir nur knapp gewonnen - die Leistung ließ allerdings in beiden Spielen sehr zu wünschen übrig. Gegen TB müssen wir ganz anders präsent sein."

Zumal TB Burgsteinfurt zu Beginn der Saison seine Landesliga-Mannschaft neu formiert hat: Die bisherigen Leistungsträgerinnen sind ausgeschieden - junge Handballerinnen aus der eigenen Nachwuchsabteilung bilden jetzt das Gerippe des Tabellen-Neunten. "Dem müssen wir unsere ganze Routine entgegensetzen", fordert Schmaloer.

Mit Ann-Kathrin Kemper, die möglicherweise in der nächsten Woche in das Mannschaftstraining zurück kehren wird, und Monika Ahler, die wegen ihrer Fuß-Beschwerden nicht am Training teilnehmen konnte, muss die DHG auf zwei Stützen verzichten. "Die Lücke am Kreis soll und kann Kerstin Böing schließen", nennt der Trainer seine Alternative im Offensiv- spiel. bml

Lesen Sie jetzt